Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Politgerangel in Washington wird zur Belastung

30. September 2021

An den Aktienmärkten erholten sich die Kurse zur Wochenmitte, nachdem zuvor steigende Zinsen für Zurückhaltung gesorgt hatten. Gefragt waren vor allem Aktien von Konsumgüterproduzenten und Versorgern. Ins Zentrum rückt nun verstärkt der drohende «Shutdown» in den USA, sollten sich Demokraten und Republikaner nicht in letzter Minute auf eine Übergangsfinanzierung einigen. Zudem ist heute im Repräsentantenhaus auch eine Abstimmung über das von US-Präsident Joe Biden eingebrachte, hart umkämpfte Infrastrukturpaket geplant.

Politgerangel in Washington wird zur Belastung

In New York schloss der Dow Jones Industrial +0.26% höher bei 34'390.72 Punkten, nachdem der Leitindex am Dienstag noch um rund -1.6% eingebrochen war. Der S&P 500 legte um +0.15% auf 4'359.46 Zähler zu. An der Nasdaq konnten sich die Indizes hingegen nicht merklich vom fast -3%igen Einbruch tags zuvor erholen. In Asien zeigte sich heute ein uneinheitliches Bild an den Börsen. Getrübt wurde die Stimmung durch neue Konjunkturdaten aus China. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für das verarbeitenden Gewerbe Chinas schwächte sich von 50.1 Punkten im August auf 49.6 im September ab und signalisiert damit erstmals seit Februar 2020 eine Kontraktion.

Neuer Regierungschef in Japan

Der ehemalige Aussenminister Fumio Kishida (64) soll neuer Regierungschef Japans werden und damit die Nachfolge von Yoshihide Suga antreten, der angesichts schlechter Umfragewerte insbesondere in der Pandemiebekämpfung nach nur einem Jahr zurückgetreten war. Kishida gilt als moderat konservativ. Geopolitisch dürfte er die strategische Partnerschaft mit den USA bekräftigen. Wirtschaftspolitisch spricht Kishida von einem «neuen Kapitalismus» der die Einkommensunterschiede zwischen Arm und Reich verringern soll. Der neue Regierungschef will zudem saubere Energietechnologien fördern, befürwortet dabei aber auch die Atomenergie.

Optimistischere Wirtschaftsstimmung in den Euroländern

Nachdem das Stimmungsbarometer der EU-Kommission für den Euroraum im Sommer vorerst seinen Höhepunkt erreicht hatte, zeigten sich nun Unternehmen und Konsumenten im September wieder optimistischer. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) verbesserte sich gegenüber dem Vormonat um 0.2 auf 117.8 Punkte, während Analysten von einem weiteren Rückgang auf 117.0 Zähler ausgegangen waren. Die Entwicklung ist in den verschiedenen Wirtschaftssektoren aber unterschiedlich. So verbesserte sich die Stimmung in der Industrie und bei den Konsumenten, während der Dienstleistungssektor und der Einzelhandel sich pessimistischer äusserten. Auf Regionenebene hat sich die Konjunktureinschätzung in Deutschland, Spanien und den Niederlanden aufgehellt, in Frankreich und Italien aber eingetrübt.

Inflationsdruck in Spanien nimmt weiter zu

Die Lebenshaltungskosten in Spanien haben sich im September erneut erhöht. Auf Jahressicht stiegen die Verbraucherpreise um +4.0%, womit die Teuerungsrate das höchste Niveau seit rund 13 Jahren erreichte und die Erwartungen der Analysten (Konsens +3.6%) deutlich übertraf. Noch im August betrug die Jahresinflationsrate +3.3%.

Covid-19-Impfziel der WHO weit verfehlt

Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass bis Ende September in jedem Land mindestens zehn Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft sind, wurde gemäss der Organisation klar verfehlt. Insbesondere in Afrika liege die Impfquote deutlich tiefer. Neben fehlendem Impfstoff seien auch Kapazitätsprobleme für die geringen Impfraten in vielen Ländern verantwortlich. Die WHO kritisiert vor allem, dass reiche Länder Impfdosen horten, meist für die absehbaren Auffrischungsimpfung. Währenddessen würden Millionen Menschen weltweit dringend auf eine erste Impfung warten. Bisher haben reiche Länder mehr als eine Milliarde Impfdosen als Spende versprochen, davon aber bislang weniger als ein Fünftel geliefert.

 

Wirtschaftskalender 30. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE  Importpreise (August, M/M) +2.2%
08:45 FR Verbraucherpreise (September, J/J) +2.4%
08:45 FR Konsumausgaben (August, M/M) -2.2%
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (September)  113.5
09:55 DE Arbeitslosenrate (September) 5.5%
11:00 IT Verbraucherpreise (September, J/J) +2.5%
11:00 EZ Arbeitslosenrate (August) 7.6%
14:00 DE Verbraucherpreise (September, J/J) +3.4%
14:30 USA BIP Q2 (Revision, Q/Q)
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 351'000
15:45 USA Chicago PMI (September)  66.8
16:00 USA Fed-Chef Powell und Finanzministerin Yellen Rede

 

Unternehmenskalender 30. September

Land Unternehmen Periode
SWE H&M Q3
CH Novartis  ESG Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.