Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Positiver Newsflow treibt Börsen weiter an

8. November 2021

Die Aktienbörsen behalten Oberwasser und profitieren von positiven Impulsen eines stärker als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht sowie von der vom Pharmakonzern Pfizer in Aussicht gestellten Pille gegen Covid-19. Einen positiven Impuls liefert auch die Verabschiedung des USD 1.2 Billionen schweren Infrastruktur-Investitionsprogramms in den USA. Im Fokus stehen in den nächsten Tagen nun verstärkt die Quartalsergebnisse europäischer Schwergewichte.

Positiver Newsflow treibt Börsen weiter an

An den US-Aktienmärkten setzten die Indizes ihre Rekordserie am Freitag fort. Neben dem stärker als prognostiziert ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht sorgte auch die Aussicht auf ein Medikament des Pharmakonzerns Pfizer im Kampf gegen die Corona-Pandemie mit einer hohen Wirksamkeit (knapp 90% Schutz vor einem schweren Verlauf) für einen weiteren positiven Impuls. Der Dow Jones Industrial schloss +0.56% höher bei 36'327.95 Punkten und verbuchte damit einen Wochengewinn von +1.4%. Der S&P 500 ging +0.37% höher bei 4'697.53 Zählern ins Wochenende. An der Technologiebörse Nasdaq blieben die Indizes nach der starken Rally praktisch unverändert.

In Asien konnten die Aktienbörsen zum Wochenstart trotz den positiven Vorgaben aus Übersee und besser als erwarteter Exportdaten aus China (+27.1% vs. Konsens +24.5%) dem positiven Trend nicht folgen und tendieren mehrheitlich leicht im negativen Bereich.

In dieser Woche liegt der Schwerpunkt der laufenden Unternehmensberichterstattungssaison nun in Europa. Am Dienstag werden der Pharmariese Bayer und der Covid-19-Impftstoffentwickler BioNTech ihre Quartalszahlen vorlegen. Am Mittwoch folgen dann Allianz, Adidas und aus den USA der Unterhaltungskonzern Walt Disney. Am Donnerstag geht der Reigen weiter mit Siemens, Merck KGaA und dem britischen Luxusgüterkonzern Burberry. Abgeschlossen wird die Woche mit den Ergebnissen von Richemont, der Deutschen Telekom sowie dem Pharmakonzern AstraZeneca

US-Infrastrukturinvestitionsprogram auf dem Weg

Nach monatelangem zähem Ringen konnte das USD 1.2 Billionen schwere Infrastrukturpaket im Kongress in Washington verabschiedet werden. Für den vor allem innenpolitisch mittlerweile angeschlagenen US-Präsident bedeutet dies einen wichtigen politischen Sieg. US-Präsident Joe Biden meinte denn auch: Das Programm werde Millionen Jobs schaffen und den USA den Weg ebnen, den wirtschaftlichen Wettbewerb im 21. Jahrhundert mit China und anderen grossen Ländern zu gewinnen. Biden will nun das Gesetz so schnell wie möglich bei einer formellen Zeremonie unterzeichnen. Inzwischen geht aber der Streit um das zweite billionenschwere Gesetzespaket zum Ausbau von Sozialleistungen und Klimaschutz im Repräsentantenhaus in die nächste Runde.

US-Arbeitsmarkt gewinnt an Dynamik

Die Beschäftigung in den Vereinigten Staaten hat im Oktober überraschend stark zugenommen und die Arbeitslosenrate ging kräftiger als erwartet zurück. Im letzten Monat entstanden demnach 531'000 neue Stellen (ohne Berücksichtigung des Agrarsektors). Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs von 450'000 Jobs gerechnet. Zudem revidierte das Arbeitsamt in Washington die Zahlen für die beiden Vormonat um insgesamt 235’000 Stellen nach oben. Die Arbeitslosenrate sank im Oktober auf 4.6% von 4.8% im September (Konsens 4.7%). Obwohl der amerikanische Arbeitsmarkt nach wie vor in der Erholungsphase von der Coronakrise steckt – im Februar 2020 betrug die Arbeitslosenquote 3.5% – dürfte sich die US-Notenbank in ihrer in der letzten Woche vollzogenen geldpolitischen Wende bestätigt sehen. Insbesondere auch, weil sich das Lohnwachstum in den vergangenen Monaten spürbar beschleunigt hat. Im Oktober stiegen die durchschnittlichen Stundenlöhne auf Jahressicht um +4.9%.

Industrie in «Kerneuropa» schwächelt

Die Schwächephase in der deutschen Industrie hat sich im September fortgesetzt. In Deutschland fiel die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um -1.1%, während Analysten mit einer Erholung gerechnet hatten. Damit setzt sich vor dem Hintergrund anhaltender Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten der seit April zu beobachtende Rückgang in der deutschen Industrie weiter fort. Auch in Frankreich, der zweitgrössten Volkswirtschaft der Eurozone, sank die Industrieproduktion im September um -1.3%.

 

Wirtschaftskalender 8. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (Oktober) 2.8%
10:30 EZ Sentix Konjunkturindikator (November) +16.9

 

Unternehmenskalender 8. November

Land Unternehmen Periode
DE Henkel Q3 Umsatz 
USA PayPal Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.