Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Quartalszahlen der US-Grossbanken belasten Börsenstimmung

15. Juli 2022

Die Talfahrt an der Wall Street setzte sich am Donnerstag fort. Dazu trugen auch die unerwartet schlechten Quartalsergebnisse von JPMorgan Chase und Morgan Stanley bei. Die chinesische Wirtschaft ist im zweiten Quartal unerwartet langsam gewachsen. In Italien braut sich derweil eine Regierungskrise zusammen.

Wall Street

Die Verlustserie der US-Börsen setzte sich am Donnerstag fort. Die Aussicht auf eine deutliche Verschärfung der Geldpolitik sorgte für Nervosität unter Anlegern. Nachdem die Teuerung im Juni unerwartet hoch ausgefallen ist, signalisieren die Fed Funds Futures eine Zinserhöhung von +100 Basispunkten am nächsten Treffen der US-Notenbank (Fed), das am 27. Juli stattfindet. Auch die US-Produzentenpreise sind im Juni rasant gestiegen und im Jahresvergleich um +11.3% geklettert. Gleichzeitig steigen die Rezessionssorgen, wie der monatliche Konjunkturbericht des Fed – das Beige Book – bereits am Mittwoch zeigte. Der S&P 500 verlor -0.3% und der Dow Jones gab -0.5% nach. Der Nasdaq Composite büsste -0.3% ein. Damit dämmten die Börsen die Tagesverluste, die teilweise bei deutlich über -1% lagen, ein. 

Die ersten Quartalsergebnisse der US-Grossbanken dämpften die ohnehin trübe Stimmung zusätzlich. Die Aktien von JPMorgan Chase büssten -3.5% ein, nachdem das Branchenschwergewicht einen unerwartet deutlichen Gewinnrückgang für das zweite Quartal bekannt gegeben hat und deshalb den Rückkauf eigener Aktien vorerst einstellt. Dabei schmälerten insbesondere die Rückstellungen für drohende Kreditausfälle den Gewinn: JPMorgan wappnet sich mit diesen Reserven für einen möglichen Konjunkturabschwung. Auch Konkurrentin Morgan Stanley vermochte mit ihrem Quartalsausweis nicht zu überzeugen. Die Titel verloren -0.5%. Heute folgen unter anderem die Ergebnisse von Citigroup und Wells Fargo.

Die asiatischen Börsen handeln am Freitag uneinheitlich. In Tokio gewinnt der Nikkei +0.7%. In Hongkong verliert der Hang Seng -1.6% und der Shanghai Composite gibt -0.4% nach.

Chinas Wirtschaft wächst unerwartet langsam

Die strengen Corona-Massnahmen haben Spuren in der chinesischen Wirtschaft hinterlassen. So ist das Wachstum im zweiten Quartal deutlich abgesackt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die zweitgrösste Volkswirtschaft um +0.4% gewachsen, wie das Pekinger Statistikbüro am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem Plus von +1.2% gerechnet. China weist damit das schwächste Quartalswachstum seit Beginn der Corona-Pandemie aus. Im ersten Quartal hatte die Wirtschaftsleistung noch um +4.8% zugelegt.

Euro handelt unter Parität

Der Euro bleibt unter Druck. Am Donnerstag fiel er gegenüber dem US-Dollar bis auf USD 0.9952 und lag damit klar unter Parität zum «Greenback». Auch gegenüber dem Schweizer Franken bleibt der Euro schwach. Nachdem er am Mittwoch kurzzeitig unter CHF 0.98 gerutscht war, handelte das Währungspaar am Donnerstag wieder über dieser Marke. 

Die Eurozone ist derzeit mit einer Reihe von Problemen konfrontiert, die sich in der Euroschwäche spiegeln. So haben die steigenden Sorgen vor einer Energiekrise den jüngsten Ausverkauf des Euro befeuert. Zudem braut sich in Italien eine Regierungskrise zusammen. Staatspräsident Sergio Mattarella hat am Donnerstagabend ein Rücktrittsgesuch von Regierungschef Mario Draghi abgelehnt. Draghi muss sich nun der Vertrauensfrage im Parlament stellen. Bereits gestern hatte die Fünf-Sterne-Bewegung erklärt, sie werde dem Ministerpräsidenten nicht das Vertrauen aussprechen. Damit droht Draghis Regierungsbündnis zu zerbrechen.

Die schwache Währung droht, die Belastung durch die hohe Inflation zu verschärfen: Da Energielieferungen üblicherweise in US-Dollar beglichen werden, verteuert die ungünstige Wechselkursentwicklung die Rohstoffe zusätzlich.

EU-Kommission schraubt Inflationserwartungen nach oben

Die EU-Kommission erwartet dieses Jahr rekordhohe Inflationsraten für den Währungsraum. Im Jahresdurchschnitt soll die Teuerung in der Eurozone demnach auf 7.6% klettern, schätzt die Behörde in ihrer Sommer-Konjunkturprognose. Im Frühling hatte sie noch eine Inflationsrate von +6.1% prognostiziert. Für 2023 wird eine Verlangsamung des durchschnittlichen Preiswachstums erwartet (+4%). An der Wachstumsprognose hält die EU-Kommission weitgehend fest: Für den Euroraum erwartet sie ein Plus von +2.6%, nach +2.7% im Mai. Dagegen erwartet sie 2023 eine deutliche Konjunkturabkühlung, wobei das Wachstum auf +1.4% sinken soll. 

Wirtschaftskalender 15. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
04:00 China Bruttoinlandprodukt (Q2, J/J)  +4.8%
04:00 China Industrieproduktion (Juni, J/J) +0.7%
11:00 EZ Handelsbilanz (Mai)
14:30 USA Einzelhandelsumsätze (Juni, M/M) -0.3%
14:30 USA Empire-State-Index (Juli) -1.20
15:15 USA Industrieproduktion (Juni, J/J) +5.4%
16:00 USA Verbrauchervertrauen 50.0

Unternehmenskalender 15. Juli

Land Unternehmen Periode
CH DKSH Q2
CH Ems Chemie Q2
CH Richemont Q2
USA BlackRock Q2
USA Citigroup Q2
USA Wells Fargo Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.