Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Rezessionsängste und Zinssorgen dominieren die Börsenstimmung

7. September 2022

Die US-Börsen sind nach dem Feiertag am Montag mit weiteren Verlusten in die neue Woche gestartet. Dominiert wird die Stimmung auf dem Börsenparket von Rezessionsängsten und der Aussicht auf eine weitere Straffung der Zentralbankzinsen. Neuste Einkaufsmanagerumfragewerte des ISM aus dem US-Dienstleistungssektor fielen zwar besser als erwartet aus, konnten aber die Stimmung nicht heben. In das Blickfeld der Finanzmärkte rück nun der Zinsentscheid der EZB am Donnerstag.

Rezessionsängste und Zinssorgen dominieren die Börsenstimmung

An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial bei 31'145.30 Punkten, -0.55% tiefer als am Freitagsschluss, und damit auf dem Niveau von Mitte Juli. Der S&P 500 notierte -0.41% tiefer bei 3'908.19 Punkten und an der Nasdaq gingen die Indizes rund -0.7% tiefer aus dem Handel. Der Ausblick für die Weltwirtschaft wird durch die hohe Inflation und die entsprechenden geldpolitischen Reaktionen der grossen Zentralbanken zusehends schwieriger. Dies wird sich auch zusehends negativ auf die Gewinnaussichten der Unternehmen und damit auf die Gewinnschätzungen der Analysten auswirken. Die Märkte im asiatisch-pazifischen Raum tendierten zur Wochenmitte mehrheitlich im negativen Terrain.

Europas Aktienmärkte dürften angesichts der negativen Vorgaben schwächer in den Mittwoch starten. In den Fokus tritt nun der mit Spannung erwartete Zinsentscheid der EZB am Donnerstagnachmittag. Es wird mit einer kräftigen Zinserhöhung gerechnet. Positive Akzente auf dem Frankfurter Börsenparket setzte unterdessen die Aussicht auf den angekündigten Börsengang von Porsche. CEO Oliver Blume, der seit September auch Chef des Wolfsburger Volkswagen-Konzerns ist, bezeichnet den geplanten IPO als einen «historischen Moment und Meilenstein» für den Sportwagenbauer. Die Notierung wird für Ende September oder Anfang Oktober erwartet und spätestens zum Jahresende soll der IPO dann abgeschlossen sein.

Am Anleihenmarkt kamen die Kurse von US-Staatsanleihen unter Druck und die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen kletterte im Gegenzug weiter auf 3.34%, den höchsten Stand seit Juni. Die Rendite für 30-jährige Treasuries schloss auf dem höchsten Stand seit 2014. Mit grossem Interesse wird heute Abend der regelmässige Konjunkturbericht der US-Notenbank, das sogenannte «Beige Book», erwartet.

Überraschend schwaches Export- und Importwachstum in China

Die chinesischen Ausfuhren stiegen im August zwar in US-Dollar berechnet um +7.1% zum Vorjahr, blieben damit aber weit unter dem von Volkswirten prognostizieren zweistelligen Wachstum. Im Juli waren die Exporte noch um +18% gestiegen. Die Importe entwickelten sich mit einem Zuwachs von nur +0.3% ebenfalls schlechter als erwartet. Im Juli hatten die Einfuhren noch um +2.3% zugenommen. Einerseits drücke eine schwächere globale Nachfrage auf die Exporte Chinas und andererseits sorge ein schwächerer inländischer Konsum für einen geringeren Bedarf an Importen.

US-Dienstleistungssektor hält sich laut ISM überraschend gut

Gemäss den neusten Umfrageergebnissen des Branchenverbandes ISM (Institute for Supply Management) hat sich die Stimmung im amerikanischen Dienstleistungsbereich überraschend aufgehellt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex (PMI) verbesserte sich im August um 0.2 auf 56.9 Punkte, während Analysten einen Rückgang auf 55.3 Zähler prognostiziert hatten. Mit einem Wert von deutlich über 50 Punkten signalisiert der PMI einen nach wie vor soliden Wachstumstrend der Branche. Positiv zu vermerken ist vor allem der vierte aufeinanderfolgende Rückgang des Preisindex, der ein Indiz für einen etwas schwächeren Inflationstrend darstellen könnte.

Anhaltender Auftragsschwund in der deutschen Industrie

Der Bestellungseingang in der Industrie in Deutschland hat sich im Juli weiter und stärker als vermutet abgeschwächt. Im Vergleich zum Vormonat sammelten die Unternehmen -1.1% weniger Aufträge (Analystenkonsens -0.7%), wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit sind die Bestellungen bereits den sechsten Monat in Folge zurückgegangen. Hintergrund seien die Unsicherheiten, die sich aus dem Ukraine-Krieg und der hohen Gaspreise ergeben. Damit bleibe der Ausblick auf das zweite Halbjahr gedämpft, kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium.

  

Wirtschaftskalender 7. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Industrieproduktion (Juli, M/M) +0.4%
11:00 GB Bank of England Gouverneur Bailey spricht
11:00 EZ BIP Q2 (Q/Q) +0.5%
14:30 USA Handelsbilanz (Juli) USD -79.6 Mrd.
20:00 USA Fed Beige Book (Wirtschaftsbericht)

 

Unternehmenskalender 7. September

Land Unternehmen Periode
USA Apple Präsentation neuer Produkte

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.