Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Russland greift Ukraine an

24. Februar 2022

Russische Streitkräfte haben heute auf Befehl von Präsident Putin mehrere Städte in der Ukraine mit Raketen beschossen und Truppen an der ukrainischen Südküste gelandet. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew waren Explosionen zu hören und der ukrainische Präsident Zelenskij erklärte den Kriegszustand. Die Aktienkurse in Asien brechen ein, während der Goldpreis nach Putins Rede in die Höhe schnellte. Brent-Öl überstieg erstmals seit 2014 wieder die Marke von USD 100 pro Barrel.

Russland greift Ukraine an

Russland hat eine gross angelegte Invasion in der Ukraine gestartet. Putin sagte am Staatsfernsehen: «Russland kann sich nicht sicher fühlen, sich nicht entwickeln und nicht existieren, wenn eine ständige Bedrohung vom Territorium der modernen Ukraine ausgeht». Medien berichten, in Kiew sei die militärische Kommandozentrale von Raketen getroffen worden und russische Truppen seien in den südlichen Hafenstädten Odessa und Mariupol gelandet. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij verhängt das Kriegsrecht und erklärte, Russland habe Raketenangriffe auf die ukrainische Infrastruktur durchgeführt und in vielen Städten seien Explosionen zu hören.

US-Präsident Joe Biden sagte, Putin habe sich für einen vorsätzlichen Krieg entschieden und die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten werden geschlossen und entschlossen reagieren. Die Welt werde Russland zur Rechenschaft ziehen. Biden schloss  einen Einsatz von US-Truppen in der Ukraine aus, kündigte aber an, dass er am Donnerstag weitere Sanktionen gegen Russland ankündigen werde, zusätzlich zu den in dieser Woche verhängten finanziellen Massnahmen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte den «rücksichtslosen und unprovozierten Angriff» Russlands auf die Ukraine aufs Schärfste und erklärte, die NATO-Verbündeten werden sich umgehend beraten.

Die EU-Spitze hatte bereits gestern für heute Abend einen Sondergipfel einberufen. 

Aktienkurse brechen weltweit ein, Ölpreis, Gold und US-Dollar legen zu

An der Wall Street hatte bereits die Angst vor einem Militärschlag Russlands für grosse Nervosität gesorgt. Der Dow Jones Industrial schloss 1.4% tiefer bei 33'131.76 Punkten und fiel zeitweise auf den tiefsten Stand seit April 2021. Der S&P 500 ging -1.84% tiefer bei 4'225.50 Punkten aus dem Handel und an der Nasdaq verloren die Indizes rund -2.5%. An Asiens Börsen geben die Aktienkurse auf breiter Front nach. In Tokio notiert der Nikkei 225-Index aktuell ca. -1.8% im Minus und in Hong Kong verliert der Hang Seng mehr als -3%. Die Aktien-Futures deuten auf eine deutlich negative Eröffnung an Europas Börsen hin. Die EuroStoxx 50-Futures und die deutschen DAX-Futures fielen im frühen Handel um mehr als -3.5%. Der US-Dollar, der Goldpreis sowie die Ölpreise legten hingegen teilweise kräftig zu. Die Rohöl-Futures der Sorte Brent stiegen am Donnerstag um mehr als +3.5% und überstiegen erstmals seit September 2014 die Marke von USD 100 pro Barrel. West Texas Intermediate kletterte um +4.6% auf USD 96.22 pro Barrel und erreichte damit den höchsten Stand seit August 2014. Der Goldpreis legte um rund +1.7% zu und erreichte den höchsten Stand seit Anfang Januar 2021.

Putin pocht auf russischen Sicherheitsinteressen

Kreml-Chef Wladimir Putin warf dem Westen Ignoranz gegenüber russischen Sicherheitsinteressen vor und kündigte seinerseits eine «starke Antwort» auf die Sanktion an. Moskau sei weiterhin bereit «für einen direkten und offenen Dialog, für eine Suche nach diplomatischen Lösungen», aber die Interessen und die Sicherheit Russlands seien bedingungslos. Die Sicherung der Verteidigungsfähigkeit Russlands bleibe die wichtigste staatliche Aufgabe, betonte Putin. Russland fordert weiterhin ein Ende der Osterweiterung des westlichen Militärbündnisses NATO und einen Verzicht auf die Aufnahme des Nachbarlands Ukraine.

Der Kreml reagierte auch auf Aussagen von UN-Generalsekretär António Guterres, der die Eskalation im Ukraine-Konflikt verurteilt und die Einhaltung des Völkerrechts gefordert hatte. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow warf dem UN-Generalsekretär vor, er habe sich dem Druck des Westens gebeugt und Erklärungen abgegeben, die seinem Status und seinen Vollmachten laut UN-Charta nicht entsprechen. Der UN-Generalsekretär müsse die Neutralität wahren und sei verpflichtet, einen direkten Dialog zwischen den Konflikt-Staaten zu fördern, meinte Lawrow.

Inflation im Euroraum erreicht zu Jahresbeginn erneutes Rekordhoch

Die Teuerungsrate der Verbraucherpreise ist in der Eurozone im Januar weiter auf +5.1% von +5.0% im Dezember gestiegen. Damit erreichte die Inflation den höchsten Stand seit der Euro-Einführung 1999. Getrieben wurde die Inflation weiterhin von den Energiepreisen, die auf Jahressicht um fast +30% gestiegen sind. Die Kernrate, also ohne Energie- und Lebensmittelpreise, ging hingegen im Januar auf +2.3% von +2.6% im Dezember zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte sich zuletzt immer stärker besorgt über die potenzielle Nachhaltigkeit des Inflationstrends geäussert und an den Finanzmärkten wird mittlerweile mit einer Zinswende noch vor Ende dieses Jahr gerechnet.

Neuseelands Zentralbank erhöht Zinsen zum dritten Mal in Folge

Die neuseeländische Notenbank setzt ihren geldpolitischen Straffungskurs fort und erhöhte ihren Leitzins zum dritten Mal in Folge um weitere 25 Basispunkte auf +1.0%. An den Kapitalmärkten wurde der neuerliche Zinsschritt erwartet. Zudem stellte die Reserve Bank of New Zealand weitere Zinserhöhungen und eine Reduktion der Notenbankbilanz in Aussicht.

  

Wirtschaftskalender 24. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Verbrauchervertrauen (Februar)  +99.0
14:15 GB Bank of England-Chef Bailey
14:30 USA BiP Q4 (Q/Q annualisiert, Revision) +6.9%
14:30 USA Fed Chicago nationaler Aktivitätsindex (Januar) -0.15
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 248'000
16:00 USA Verkäufe Neubauten (Januar, M/M) +11.9%

 

Unternehmenskalender 24. Februar

Land Unternehmen Periode
CH Adecco Jahreszahlen
DE Deutsche Telekom Jahreszahlen
DE Mercedes-Benz  Jahreszahlen
FR AXA Jahreszahlen
FR Scor Jahreszahlen
FR Accor Jahreszahlen
FR Bouygues Jahreszahlen
FR Saint-Gobain Jahreszahlen
BE Anheuser-Busch InBev Jahreszahlen
ESP Telefonica Jahreszahlen
GB Lloyds Banking Jahreszahlen
GB Anglo American Jahreszahlen
GB Centrica Jahreszahlen
GB Rolls-Royce Jahreszahlen
USA Moderna Q4
USA Dell Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.