Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Säbelrasseln oder Klingenwetzen?

18. Februar 2022

Die unsichere geopolitische Lage hält die Anspannung an den Finanzmärkten weiterhin hoch und belastet die Investorenstimmung. Eine echte Entspannung im Ukraine-Konflikt scheint sich nicht zu bewahrheiten und der Konflikt bleibt «heiss». Das Weisse Haus stuft den von Moskau angekündigten Teilabzug russischer Truppen als Falschinformation ein und geht stattdessen von einem weiteren Ausbau der Militärpräsenz aus. Sollte es sich nicht mehr «nur» um ein Säbelrasseln handeln, sondern bereits die Klingen für eine offene militärische Konfrontation gewetzt werden, dürften die Börsen äusserst empfindlich reagieren, weshalb ein hoher Grad an Vorsicht geboten ist.

Säbelrasseln oder Klingenwetzen?

An der New Yorker Börse fiel der Dow Jones Industrial gestern um rund -1.8% und ging bei 34'312.03 Punkten auf dem niedrigsten Niveau seit knapp drei Wochen aus dem Tagesgeschäft. Der S&P 500 und auch die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq gaben sogar noch stärker um -2.12%, respektive um knapp -3% nach. Auch in Asien setzte sich die Risikoaversion fort und die Aktienindizes verbuchen zum Wochenschluss mehrheitlich Verluste. Die Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung im Konflikt zwischen Russland und dem Westen bleibt spürbar. Zudem leiden die Aktienmärkte nach wie vor unter der bevorstehenden Zinswende der US-Notenbank.

Keine echte Entspannung im Ukraine-Konflikt

Die US-Regierung in Washington machte klar – analog der NATO – dass der von Russland angekündigte Teilabzug an der Grenze zur Ukraine nicht belegbar sei. Vielmehr baue Moskau seine Militärpräsenz weiter aus, meinte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin. US-Präsident Joe Biden und Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz betonten ihrerseits in einem Telefongespräch, das Risiko einer Aggression Russlands gegen die Ukraine bestehe weiterhin. Das russische Verteidigungsministerium behauptete hingegen, es würden weitere Truppen abgezogen.

Heute beginnt in München die internationale Sicherheitskonferenz. Zu den prominentesten Rednern in den nächsten drei Tagen zählen neben Bundeskanzler Olaf Scholz auch US-Aussenminister Antony Blinken, US-Vizepräsidentin Kamala Harris, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg oder der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Russland ist dagegen zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren nicht mit einer offiziellen Delegation dabei.

Schwache Konjunkturdaten aus den USA

Das Geschäftsklimabarometer der Notenbank von Philadelphia, der sogenannte Philly-Fed-Index, hat sich im Februar unerwartet stark eingetrübt. Der Industriestimmungsindikator schwächte sich um 7.2 auf plus 16.0 Punkte ab (Konsens +20.0). Ein Wert über null Punkten deutet auf einen Anstieg der Wirtschaftsaktivität hin.

Auch der US-Immobilienmarkt lieferte gestern schwache Zahlen. So ging die Anzahl der Neubauten zu Jahresbeginn um -4.1% gegenüber dem Vormonat zurück (Konsens -0.4%. Besser sah es bei den für die zukünftige Bautätigkeit aussagekräftigen Baugenehmigungen aus, die im Januar um +0.7% zulegten (Konsens -7.2%).

Ifo beziffert die Kosten der Pandemie für Deutschland

Einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts zufolge könnte die Coronakrise die deutsche Wirtschaftsleistung in den letzten beiden Jahren rund EUR 330 Milliarden gekostet haben, wobei Wertschöpfungsverluste, wie beispielsweise durch Ausfälle in der Bildung, noch nicht berücksichtigt seien. Ifo-Chef Clemens Fuest sprach von der schwersten Weltwirtschaftskrise seit der Grossen Depression in den 1930er Jahren.

Studie bestätigt Gefahr eines dramatischen Anstiegs des Meeresspiegels

Einer Studie zufolge, an der u.a. auch die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA und die Umweltbehörde NOAA beteiligt sind, dürfte der Meeresspiegel entlang der US-Küsten in den nächsten drei Jahrzehnten so stark steigen wie in den 100 Jahren zuvor. Modelle berechnen den Anstieg auf bis zu 30 Zentimeter gegenüber dem heutigen Niveau. Bis Ende dieses Jahrhunderts könnten es dann sogar dramatische ein bis zwei Meter sein. NASA-Chef Bill Nelson meinte: Der Bericht stützt die Ergebnisse früherer Studien und bestätigt, was wir schon lange wissen.

 

  

Wirtschaftskalender 18. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:00 GB Einzelhandelsumsätze (Januar, M/M) -3.6%
08:45 FR Verbraucherpreise (Januar, J/J) +3.3%
16:00 EZ Konsumentenstimmung (Februar) -8.5
16:00 USA Frühindikator (Januar, M/M) +0.8%
16:00 USA Verkäufe bestehender Häuser (Januar, M/M) -4.6%

 

Unternehmenskalender 18. Februar

Land Unternehmen Periode
CH Sika Jahreszahlen
CH BB Biotech Jahreszahlen
DE Allianz Jahreszahlen
FR Renault Jahreszahlen
FR Hermes Jahreszahlen
IT Eni Jahreszahlen
GB Natwest Jahreszahlen
USA Deere & Co Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.