Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Stabilisierung zu Wochenbeginn

21. Juni 2022

Trotz fehlender Impulse von den US-Märkten, die aufgrund des «Juneteenth»-Feiertages zu Wochenbeginn geschlossen blieben, konnten sich europäische Aktienindizes nach den Verlusten der Vorwoche stabilisieren. Rezessions- und Inflationssorgen prägen aber weiterhin die Stimmung an den Kapitalmärkten.

Stabilisierung zu Wochenbeginn

Der EuroStoxx 50 schloss am Montag mit einem Tagesgewinn von +0.91% bei 3'469.83 Punkten. In London ging der FTSE 100 mit einem Plus von +1.5% aus dem Handel. In Asien tendieren die Aktienmärkte ebenfalls mehrheitlich freundlich. In Tokio gewinnt der 225 umfassende Nikkei-Index rund 2.5% und in Hongkong legt der Hang Seng um rund +1.5% zu.

EZB-Präsidentin Lagarde bekräftigt Aussicht auf Zinswende

Die oberste Notenbankerin Europas Christine Lagarde bestätigt vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments die Absicht der EZB, ihren Leitzins anlässlich der nächsten Sitzung am 21. Juli erstmals seit der Coronakrise anzuheben und danach ihre Geldpolitik schrittweise zu normalisieren. Die Zinswende wird an den Finanzmärkten bereits erwartet und drängt sich angesichts einer rekordhohen Inflationsrate im Euroraum von +8.1% auf. Hinsichtlich der Auswirkungen einer strafferen Geldpolitik auf die Konjunktur geht Lagarde nicht von einer Rezession aus; die Bedingungen für weiteres Wachstum seien vorhanden und eine Rezession gehöre nicht zum Basisszenario der EZB.

USA diskutieren über eine Preisobergrenze für Erdöl

In Washington verhandelt US-Finanzministerin Janet Yellen mit Partnern und Verbündeten über eine Preisobergrenze für Erdöl («Gasoline Tax Holiday»), um damit Russlands Einnahmen aus dem Ölexport zu beschränken und negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft zu verhindern. Mit einer Preisobergrenze können westliche Sanktionen auf russische Energieträger verstärkt und der Preis für russisches Öl nach unten gedrückt werden. Zugleich könnte aber mehr Erdöl auf den internationalen Markt gelangen und Nebeneffekte auf Entwicklungsländer verhindern, die derzeit mit den hohen Preisen für Nahrungsmittel und Energie zu kämpfen haben, sagte Yellen bei einem Besuch in Kanada.

KOF-Konsensumfrage geht in der Schweiz von deutlich höherer Inflation aus

Die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich beliess ihre auf einer Befragung von Ökonomen basierende Wachstumsprognose für die Schweizer Wirtschaft unverändert, korrigierte aber ihre Inflationsprognose für das laufende Jahr kräftig nach oben. Die KOF geht nun von einem BIP-Wachstum in diesem Jahr von +2.5% aus bei einer Teuerungsrate von +2.6%. Bisher war eine durchschnittliche Inflationsrate von +2.0% antizipiert worden. Im nächsten Jahr soll sich dann der Preisdruck wieder abschwächen und die KOF geht für 2023 von einer Teuerungsrate von +1.7% (bisher +1.1%) aus. Die Wirtschaft soll im nächsten Jahr um +1.6% wachsen (bisher +1.7%). An der regelmässigen KOF-Konsensumfrage haben sich zwischen dem 31. Mai und 15. Juni (also noch vor dem SNB-Entscheid) 18 Ökonominnen und Ökonomen beteiligt.

Bundesbank erwartet deutlich geringeres Wachstum

Die deutsche Wirtschaft wird den Berechnungen der Bundesbank zufolge im laufenden Jahr ein BIP-Wachstum von +1.9% erreichen. Damit scheint sich die Erholung nach der Coronakrise zwar fortzusetzen, jedoch wirken sich die Unsicherheiten in Bezug auf den Krieg in der Ukraine und die anhaltenden Lieferkettenprobleme weiterhin negativ aus. Ende letzten Jahres hatte die Bundesbank noch ein BIP-Wachstum in diesem Jahr von +4.2% vorausgesagt. Für 2023 geht die Notenbank nun von einer Wachstumsrate von +2.4% aus (bisherige Prognose +3.2%).

Wirtschaftskalender 21. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
14:30 USA Fed Chicago Nationaler Aktivitätsindex (Mai) +0.47
16:00 USD Verkäufe bestehende Häuser (Mai, M/M) -2.4%

Unternehmenskalender 22. Juni

Land Unternehmen Periode
SWE Volvo Kapitalmarkttag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.