Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Startschuss zur Bilanzsaison

13. Oktober 2021

Mit dem Quartalsergebnis der Grossbank JPMorgan fällt heute vor Börseneröffnung in New York der Startschuss zur Unternehmensberichtssaison in den USA. Inzwischen bleibt die Stimmung an den Aktienmärkten wegen der durch den jüngsten Ölpreisanstieg verstärkten Inflationssorgen gedrückt. In Washington stimmte gestern das Repräsentantenhaus einem vom Senat verabschiedeten Gesetzentwurf zu, der die Kreditaufnahmegrenze der Regierung vorübergehend auf anhebt und damit das Risiko eines Zahlungsausfalls auf Anfang Dezember verschiebt.

Startschuss zur Bilanzsaison

In New York verbuchten die Aktienindizes vor dem Start in die Berichtssaison der Blue-Chips und angesichts der verstärkten Inflationssorgen auch am Dienstag Verluste. Der Dow Jones Industrial fiel um -0.34% auf 34'378.34 Punkte und der S&P 500 gab um -0.24% auf 4'350.65 Zähler nach. Eröffnet wird die Quartalsbilanzperiode von der Grossbank JPMorgan. Analysten erwarten im Konsens eine Gewinnsteigerung von +1.7% auf USD 2.97 je Aktie.

Auch an den Börsen Asiens blieben die Aktienanleger vorsichtig und die Indizes tendierten am Mittwoch mehrheitlich im negativen Territorium. Ein positives Zeichen für den Welthandel ist das ungebrochene Wachstum der chinesischen Exporte. Im September stiegen die Ausfuhren der zweitgrössten Volkswirtschaft um +28.1% (in US-Dollar gerechnet) gegenüber dem Vorjahr.

In Washington einigen sich Demokraten und Republikaner auf Erhöhung der US-Schuldengrenze

Das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus stimmte gestern zu, die Obergrenze für die Kreditaufnahme der Regierung vorübergehend um USD 480 Milliarden auf USD 28.9 Billionen anzuheben und die «Deadline» auf Dezember zu verschieben. Die Abstimmung fiel mit 219:206 Stimmen wie erwartet hart umkämpft entlang der Parteilinien aus.

ZEW-Konjunkturausblick trübt sich den fünften Monat in Folge ein

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) regelmässig befragten Investoren und Analysten zeigten sich in der aktuellen Oktober-Umfrage erneut pessimistischer. Das Konjunkturbarometer fiel dabei von 26.5 Punkten im September auf 22.3 Zähler zurück (Konsens 23.5). Seit dem im Mai erreichten Zwanzigjahreshoch hat sich die Stimmung damit kontinuierlich verschlechtert. Laut ZEW ist die erneute Eintrübung des konjunkturellen Ausblicks hauptsächlich auf die zunehmenden Inflationssorgen vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und den Engpässen in den globalen Lieferketten zurückzuführen.

IWF geht 2022 von einer Normalisierung der Inflation aus

Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird sich der stark gestiegene Inflationsdruck Mitte nächsten Jahres «normalisieren», d.h. ein Rückgang auf den Wert von vor der Pandemie. Die hohe Teuerungsrate sei hauptsächlich auf temporäre Faktoren wie der Störung globaler Lieferketten oder höherer Energiepreise zurückzuführen. Der IWF rät den Notenbanken, die Inflationsrisiken gegen die Konjunktur-unterstützenden Massnahmen abzuwägen. In den gestern vorgestellten neuen Wirtschaftsprognosen geht der Währungsfonds von einem durchschnittlichen BIP-Wachstum von +5.9% (bisher +6.0%) im laufenden Jahr und von +4.9% im Jahr 2022 aus. Gleichzeitig wird eine Inflationsrate von +2.8% für 2021 (bisher +2.4%) und von +2.3% (+2.1%) für 2022 prognostiziert.

 

Wirtschaftskalender 13. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Industrieproduktion (August, J/J)  +3.8%
08:00 DE Verbraucherpreise (September, J/J) +4.1%
11:00 EZ Industrieproduktion (August, J/J) +7.7%
14:30 USA Verbraucherpreise (September, M/M) +0.3%
14:30 USA Verbraucherpreise (September, J/J) +5.3%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (September, J/J) +4.0%
20:00 USA FOMC-Protokoll

 

Unternehmenskalender 13. Oktober

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Q3
USA BlackRock Q3
USA Delta Airlines Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.