Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Steigende Covid-19-Zahlen in den USA sorgen für Nervosität

10. Juli 2020

Die Pandemie erreicht einen neuen Höhepunkt in den USA. Die steigenden Fallzahlen sorgen für Kursverluste an den globalen Aktienmärkten. Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich seit Mitte März etwas entspannt, doch die Arbeitslosigkeit bleibt im historischen Vergleich extrem hoch.

Gold

Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen steigt in den USA rasant. Rund 60 000 Amerikaner stecken sich derzeit täglich mit dem Coronavirus an – damit erreicht die Pandemie einen neuen Höhepunkt. Der Regierungsberater und Immunologe Anthony Fauci appellierte an diejenigen Bundesstaaten, in denen sich das Virus besonders schnell ausbreitet, einen erneuten Shutdown zu prüfen. Dazu zählt etwa Florida, wo die Zahl der Hospitalisierungen einen Höchstwert erreicht hat. US-Präsident Donald Trump will dagegen die Wiedereröffnung der Wirtschaft weiter vorantreiben und hat die Bundesstaaten dazu aufgefordert, die Schulen wieder zu öffnen. Die USA zählen mittlerweile mehr als 3.1 Millionen Krankheitsfälle, weltweit haben sich mehr als 12 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Coronakrise verunsichert Anleger

An den Finanzmärkten sorgt die Ausbreitung der Pandemie für Verunsicherung. Die amerikanischen Börsen schlossen am Donnerstag mehrheitlich mit Verlusten. Dem Abwärtstrend entziehen konnten sich Technologiewerte, die dem Nasdaq Composite entgegen dem Markttrend zu einem neuen Rekord verhalfen. Die schlechte Stimmung an Wall Street liess auch die Kurse an den europäischen Aktienmärkten abrutschen. Selbst Gold büsste an Wert ein. Der Preis des Edelmetalls näherte sich zuletzt den Rekordnotierungen von 2011 und war am Mittwoch erstmals seit neun Jahren wieder über die Marke von USD 1800 pro Unze geklettert. Anleger suchten gemäss Marktbeobachtern Schutz im US-Dollar.

Erstanträge verharren auf hohem Niveau

Im Anlegerfokus standen am Donnerstagnachmittag Konjunkturdaten aus den USA. 1.3 Millionen Amerikaner haben vergangene Woche erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenunterstützung gestellt. Das sind knapp 100 000 Personen weniger als in der Vorwoche und etwas weniger, als Analysten erwartet hatten. Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich entspannt, seit die Erstanträge Mitte März einen Rekordwert von 6.9 Millionen erreicht haben, weil die Wirtschaft stillstand. Dennoch bleibt die Arbeitslosigkeit im historischen Vergleich extrem hoch. Rund 18 Millionen Menschen beziehen derzeit Arbeitslosenhilfe. Das liegt zwar unter dem Allzeithöchst von Mitte Mai (22.7 Mio.), übersteigt den vorherigen Höchstwert von 6.5 Millionen deutlich, der im Zuge der Finanzkrise im Juni 2009 gemessen wurde.

Schlappe für Trump

Der Oberste Gerichtshof der USA hat entschieden, dass Trump seine Steuerunterlagen an die Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan herausgeben muss. Bei den Ermittlungen geht es unter anderem um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trump geleistet haben soll. Damit ist der Streit um die Finanzunterlagen der US-Präsidenten aber nicht beigelegt, denn offen ist, welche Dokumente von dem Entschied betroffen sind. Weitere gerichtliche Auseinandersetzungen sind daher wahrscheinlich. Der Streit dürfte sich somit bis nach der Präsidentschaftswahl am 3. November fortsetzen.

Pharmariesen lancieren Forschungsfonds

Die Pharmaindustrie bündelt ihre Kräfte, um sich gegen die weltweite Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu wappnen. So haben die zwanzig führenden Pharmakonzerne einen Fonds im Umfang von USD 1 Milliarde lanciert, um die Forschung in diesem Bereich zu finanzieren. Ziel ist es, innerhalb von zehn Jahren drei bis vier neue Antibiotika zu entwickeln, erklärte der globale Pharmaverband IFPMA. Das Projekt wird unter anderem von Pharmariesen wie Pfizer, Roche, Novartis, Johnson & Johnson und GlaxoSmithKline unterstützt. Zudem haben sich die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Europäische Investitionsbank EIB der Initiative angeschlossen.

Wirtschaftskalender 10. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Industrieproduktion (M/M) -20.1%
10:00 IT Industrieproduktion (M/M) -19.1%
14:30 USA Produzentenpreise Kernrate (Juni) -0.1%

Unternehmenskalender 14. Juli

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q2
USA Citigroup Q2

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.