Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Steigende Zinserwartungen

24. November 2021

Im Nachgang zur Nominierung des amtierenden US-Notenbankchefs Powell für eine zweite Amtszeit wird an den Kapitalmärkten nun mit einer schneller als bisher antizipierten Zinswende in den USA gerechnet. Dies setzt insbesondere die Technologiewerte unter Druck und führt zu Umschichtungen in Standardwerte. Im Euroraum zeigten unterdessen die aktuellen Einkaufsmanagerumfragen, dass ein etwas beschleunigtes Wirtschaftswachstum im November mit einem Rekordanstieg der Einkaufs- und Verkaufspreise einherging.

Steigende Zinserwartungen

Die amerikanischen Aktienindizes gingen am Dienstag erneut verschiedene Wege. Während die Gewinnmitnahmen an der Technologiebörse Nasdaq zu weiteren Verlusten führten, profitierten der Dow und der S&P 500 von der Nachfrage nach Standardwerten. Der Dow Jones Industrial schloss +0.55% höher bei 35'813.80 Punkten und der marktbreite S&P 500 legte um +0.17% auf 4'690.70 Zähler zu. An der Nasdaq verbuchten die Indizes hingegen Tagesverluste von rund einem halben Prozent, womit zumindest etwa die Hälfte der Verluste während des Tages wieder aufgeholt werden konnten. Belastet werden die Technologieaktien von der Annahme einer schneller als bislang erwarteten ersten Zinserhöhung durch das Fed im nächsten Jahr. Nach der Nominierung von Jerome Powell für eine zweite Amtszeit als Präsident der US-Notenbank rechnen die Kapitalmärkte nun bereits mit drei US-Zinserhöhungen im kommenden Jahr. In der Folge stiegen die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen zwischenzeitlich um mehr als 5 Basispunkte auf bis zu 1.68%.

In Asien tendierten die Aktienmärkte einmal mehr ohne einheitliche Richtung. Im Zentrum standen auch hier die gestiegenen Zinserwartungen. In Tokio fällt der Nikkei 225-Index, nach dem gestrigen Feiertag, zur Wochenmitte um rund -1.6%.

In Europa steht heute vor allem die monatliche Ifo-Geschäftsklimaumfrage im Fokus, während aus den USA das Protokoll des letzten geldpolitischen Entscheids der US-Notenbank erwartet wird. Am Donnerstag bleiben die US-Finanzmärkte dann wegen des Thanksgiving-Feiertages geschlossen. 

«Wachstumsknick in der Eurozone zum Jahresende scheint unvermeidlich»

Gemäss den neusten Umfragewerten von IHS Markit hat sich die Stimmung der Unternehmen im Dienstleistungs- und Industriesektor im November entgegen den Erwartungen verbessert. Der zusammengefasste Einkaufsmanagerindex (PMI Composite) stieg um 1.6 auf 55.8 Punkte, während Analysten von einer Abschwächung auf 53.0 Zähler ausgegangen waren. Das etwas beschleunigte Wirtschaftswachstum in den 19 Euroländern ging laut IHS Markit mit einem Rekordanstieg der Einkaufs- und Verkaufspreise einher. Nach Einschätzung von IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson ist im Dezember angesichts der erhöhten Unsicherheit wegen den wieder steigenden Corona-Infektionszahlen und der anhaltenden Lieferengpässe wieder mit einer Abkühlung des wirtschaftlichen Trends in der Eurozone zu rechnen.

Inflationsrisiken verstärken sich laut EZB-Spitzenvertreterin

EZB-Direktorin Isabel Schnabel sieht das Risiko eines stärker als bisher antizipierten Inflationsanstiegs im Euroraum. Zwar könne nach wie vor davon ausgegangen werden, dass der Teuerungsschub nur vorübergehend sein werde und die Inflationsrate mittelfristig unter der von der EZB angepeilten Zielmarke von 2% liegen werde, jedoch sei das Risiko eher aufwärts gerichtet und die Unsicherheit hinsichtlich des Tempos und des antizipierten Ausmasses des Rückgangs habe zugenommen, so Schnabel in einem Interview mit Bloomberg. Im Auge hat die EZB dabei vor allem auch die Entwicklung der Löhne. Laut Schnabel seien Zweitrundeneffekte am Arbeitsmarkt noch nicht zu erkennen, die EZB wisse aber aus eigenen Studien, dass die Unternehmen selbst mit einer höheren Lohndynamik rechneten. Die EZB müsse deshalb «in der Lage sein, auf Überraschungen zu reagieren, sollten sie eintreten». Der Zentralbankrat wird am 16. Dezember letztmals in diesem Jahr ihre geldpolitische Ausrichtung kommunizieren.

USA öffnen strategische Ölreserve

Vor dem Hintergrund des rasanten Anstiegs der Energiepreise ordnete US-Präsident Joe Biden die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl aus der strategischen Reserve an. Dem Weissen Haus zufolge erfolge der Schritt in Absprache mit China, Japan, Südkorea, Indien, und Grossbritannien, die ähnliche Massnahmen ergriffen haben. Die Brent-Rohöl-Futures machten frühe Verluste wett und stiegen heute Morgen um etwa +0.15% auf USD 82.40 pro Barrel, während die US-Rohöl-Futures um +0.33% auf USD 78.75 pro Barrel zulegten.

Wirtschaftskalender 24. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Konjunkturstimmungsindex (November) +107.0
10:00 DE Ifo-Geschäftsklimaindex (November) +97.7
10:00 SZ ZEW-Konjunkturerwartungen (November) +15.6
14:30 USA BIP Q3 (Revision, Q/Q) +2.0%
14:30 USA Konsumausgaben Q3 (Q/Q) +1.6%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 268'000
14:30 USA Aufträge dauerhafte Güter (Oktober, M/M) -0.3%
16:00 USA Verkäufe neuer Häuser (Oktober, M/M) +14.0%
16:00 USA Konsumentenstimmung Uni Michigan (November) +66.8
20:00 USA FOMC-Protokoll

 

Unternehmenskalender 24. November

Land Unternehmen Periode
USA Deere & Co Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.