Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Stimmung an der Wall Street bleibt angespannt – Asiens Börsen mit Rückenwind

20. Mai 2022

Zins- und Rezessionsängste sowie die Sorge, dass die Zentralbanken trotz Gegensteuer die Inflation nicht in den Griff bekommen könnten, sorgen an den Kapitalmärkten nach wie vor für Unruhe. Steigen die Zinsen zu schnell und zu stark, gefährdet dies das ohnehin wegen Lieferkettenproblemen und geopolitischer Unsicherheiten beeinträchtigte Wirtschaftswachstum. Vor diesem Hintergrund dürfte die Volatilität hoch und die Stimmung an den Börsen weiterhin fragil bleiben. In Asien sorgte eine Intervention der chinesischen Zentralbank zumindest kurzfristig für Rückenwind an den Aktienmärkten. 

Stimmung an der Wall Street bleibt angespannt – Asiens Börsen mit Rückenwind

Die Reihe von enttäuschten US-Konjunkturdaten setzte sich gestern fort und so blieb die Stimmung an den Aktienbörsen angeschlagen. Angesichts der Aussicht auf kräftig steigende Leitzinsen, nimmt die Angst vor einer starken Konjunkturverlangsamung in den USA zu und trübt damit die Risikobereitschaft der Investoren. An der Wall Street fiel der Dow Jones Industrial gestern auf den tiefsten Stand seit März 2021 und schloss -0.75% tiefer bei 31'253.13 Punkten. Der S&P 500 gab um -0.58% auf 3'900.79 Punkte nach und an der Technologiebörse Nasdaq gingen die Indizes rund -0.45% tiefer aus dem Handel, unweit des in der letzten Woche erreichten Tiefststandes seit November 2020. Belastet wurde die Stimmung auch durch negative Unternehmensnachrichten. So senkte beispielsweise der Netzwerkausrüster Cisco wegen anhaltender Lieferkettenprobleme seine Jahresumsatzziele. Die Aktien brachen daraufhin um fast -14% ein und notierten auf dem tiefsten Niveau seit November 2020.

In Asien widersetzten sich die meisten Aktienbörsen den erneut negativen Vorgaben aus den USA und notieren zum Wochenschluss grösstenteils im positiven Bereich. Angeführt werden die Gewinne von der Hongkonger Börse, wo der Hang Seng heute um rund +1.8% zulegen konnte. In Shanghai handelt der Composite-Index rund +1% im Plus und in Tokio gewinnt der Nikkei 225 rund +1.2%. China kündigte unterdessen die Senkung eines wichtigen Zinssatzes für langfristige Kredite an, um die aktuelle Abschwächung der Konjunktur abzumildern. Die Fünfjahres-Prime-Rate, eine Referenzgrösse für Immobiliendarlehen, wurde von 4.6% auf 4.45% gelockert.

Am Anleihenmarkt sank die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen zeitweise auf 2.78% und damit den niedrigsten Stand seit Ende April. Dies, nachdem die Rendite vor gut einer Woche mit 3.2% noch den höchsten Wert seit Ende 2018 erreicht hatte. Aktuell notiert die Rendite der zehn Jahre laufenden Treasuries bei rund 2.85%.

Auch in Japan steigt die Inflation und setzt die Bank of Japan unter Druck

In Japan stieg die Kern-Verbraucherpreisinflationsrate, also ohne Berücksichtigung der volatilen Energie- und Lebensmittelpreise, im April auf +2.1% und damit erstmals seit März 2015 über das von der Bank of Japan fixierte Ziel von 2.0%. Hintergrund ist aber nicht eine stärkere Inlandsnachfrage, sondern vielmehr steigende Importpreise. Japans Zentralbank dürfte damit verstärkt unter Druck kommen, ihre langjährige ultralockere Geldpolitik aufzugeben.

Philly Fed signalisiert ebenfalls Abschwächung in der US-Industrie

Wie zuvor der Empire State der New Yorker Fed, deutete auch das Geschäftsklimabarometer der Notenbank von Philadelphia im Mai auf eine deutliche Stimmungseintrübung im Industriesektor hin. Der sogenannte Philly Fed-Indikator fiel dabei stärker als erwartet von 17.6 Punkten auf 2.6 Zähler zurück. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Rückgang auf 15.0 prognostiziert. Knapp über null Punkten deutet der Philly Fed-Indikator gerade noch auf eine moderate Wirtschaftsaktivität in der Industrieregion rund um Philadelphia hin.

Höhere Zinsen drücken auf US-Immobilienmarkt

In den USA sorgen höhere Häuserpreise und gestiegene Hypothekenzinsen für eine geringere Aktivität am Immobilienmarkt. So sanken die Verkäufe bestehender Eigenheime im April um -2.4% gegenüber dem Vormonat, wie die National Association of Realtors berichtete. Der Rückgang war bereits der Dritte in Folge und etwas stärker als von Analysten erwartet.

Wirtschaftskalender 20. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Einzelhandelsumsätze (April, M/M) -1.4%
08:00 DE Erzeugerpreise (April, J/J) +30.9%
13:45 DE Bundesbankpräsident Nagel spricht
16:00 EZ Konsumentenstimmung (Mai) -22.0

Unternehmenskalender 20. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Richemont Q1 
US Deere & Co Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.