Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Streit um US-Schuldengrenze und steigende Ölpreise sorgen für Unruhe

6. Oktober 2021

Ein potenzieller Zahlungsausfall der US-Regierung und der jüngste Anstieg der Ölpreise, der die Inflationserwartungen nochmals in die Höhe treibt und damit die Zentralbanken zu einem schnelleren Handeln zwingen könnte, belastet die Stimmung an den Finanzmärkten. Während an der Wall Street die Indizes gestern zu einer Erholung ansetzten, verbuchten die Börsen in Asien mehrheitlich Verluste.

Streit um US-Schuldengrenze und steigende Ölpreise sorgen für Unruhe

In Asien folgten die Aktienindizes am Mittwoch zunächst den positiven Vorgaben aus den USA, konnten dann aber ihre anfänglichen Gewinne nicht halten und tendieren zum Schluss mehrheitlich im negativen Bereich. Neben dem Streit um die Erhöhung der Schuldenobergrenze in den USA sorgt insbesondere der Anstieg der Ölpreise inmitten von Problemen hinsichtlich der Energieversorgung für Beunruhigung. Nachdem die OPEC+ an ihrer geplanten Produktionssteigerung festhielt, anstatt sie weiter zu erhöhen, stieg das US-Öl WTI am Mittwoch auf den höchsten Stand seit 2014 bei knapp USD 80. Rohöl der Sorte Brent notiert bei rund USD 82.50 je Barrel, nachdem der Preis am Vortag ein Dreijahreshoch erreicht hatte.

An der New Yorker Börse legte der Dow Jones Industrial, unterstützt durch ein starkes Ergebnis der ISM-Einkaufsmanagerumfrage im Dienstleistungsgewerbe, um +0.92% auf 34'314.67 Punkte zu und der S&P 500 gewann +1.05% und beendete den Dienstagshandel bei 4'345.72 Zählern. An der Nasdaq wurden Tagesgewinne von knapp +1.5% beobachtet.

Zahlungsausfall der USA hätte katastrophale Folgen

Die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen warnte vor einem Zahlungsausfall der USA, sollte der Kongress die Schuldenobergrenze nicht rechtzeitig anheben oder aussetzen. Dies könnte «katastrophale Folgen» haben, das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der weltgrössten Volkswirtschaft beschädigen und in den USA zu einer Rezession führen. In einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC meinte die ehemalige Fed-Chefin: der Disput im Parlament sei unverantwortlich und gefährde die Erholung der US-Wirtschaft von der Coronakrise.

Handelsbilanzdefizit der USA steig auf Rekordhoch

Die Bilanz von Exporten und Importen erreichte in den USA im August einen neuen Rekordwert von USD 73.25 Mrd. (Vormonat USD 70.3 Mrd.). Während die Exporte der Amerikaner um lediglich +0.5% zulegten, stiegen die Importe um +1.4% auf ein Rekordhoch von USD 287 Mrd.

Vorlaufindikatoren signalisieren weitere Abschwächung der Euro-Wirtschaft

Die vom Londoner Institut IHS Markit publizierten Einkaufsmanagerindizes (PMIs) bestätigen eine nachlassende Konjunkturdynamik in der Eurozone. So fiel der PMI für die Privatwirtschaft (Dienstleister und Industrie) im Euroraum im September auf 56.2 von 59.0 Punkten im Vormonat. Hintergrund seien laut IHS Markit die globalen Lieferprobleme und ein dadurch erhöhter Preisdruck bei nachlassender Nachfrage, kommentierte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Erzeugerpreise in der Eurozone steigen weiter an

In der Industrie der Eurozone sind die Produzentenpreise im August auf Jahressicht kräftig um +13.4% gestiegen. Gegenüber dem Vormonat betrug der Preisanstieg +1.1%. Die Erzeugerpreise fliessen teilweise in die Konsumentenpreise ein, da die Unternehmen die Kosten auf ihre Produkte überwälzen.

Auf Lieferprobleme und Energiepreise nicht überreagieren

Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse nach Einschätzung von Präsidentin Christine Lagarde bei der Inflationsentwicklung die Zweitrundeneffekte berücksichtigen, dürfe jedoch nicht überreagieren. Die Zentralbank sollte auf Versorgungsengpässe oder steigende Energiepreise nicht überreagieren, da die Geldpolitik diese Phänomene nicht direkt beeinflussen könne, meinte Lagarde.

 

Wirtschaftskalender 6. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Auftragseingang Industrie (August, M/M) +3.4%
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (August, J/J)  +3.1%
14:15 USA ADP Beschäftigung Privatwirtschaft (September) 374'000

 

Unternehmenskalender 6. Oktober

Land Unternehmen Periode
FR Saint-Gobain Investorentag
GB Tesco H1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.