Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Tech-Giganten Alphabet und Amazon präsentieren starke Quartalszahlen

3. Februar 2021

Die erfolgreichen Geschäftszahlen von Alphabet und Amazon wurden am Dienstag fast zur Nebensache, denn Amazon-Gründer Jeff Bezos kündigte überraschend seinen Rückzug als CEO an. Die US-Aktienmärkte knüpfen an die Gewinne vom Montag an. Die europäische Wirtschaft ist 2020 deutlich geschrumpft.

x

Mit den gestern nach Börsenschluss veröffentlichten Quartalsergebnissen der Google-Mutter Alphabet und Amazon bleiben die Technologieaktien im Fokus der Anleger. So präsentierte Amazon für das Schlussquartal 2020 Rekordzahlen und wies erstmals einen Quartalsumsatz von mehr als USD 100 Mrd. aus. Für Schlagzeilen sorgten neben dem starken Ergebnis die überraschende Rücktrittsankündigung von CEO Jeff Bezos. Der Amazon-Gründer wird den Posten im Jahresverlauf an Andy Jassy übergeben, der derzeit das Cloud-Geschäft leitet. Bezos wird dem Unternehmen als Vorsitzender des Verwaltungsrats erhalten bleiben. Auch Alphabet blickt auf ein erfolgreiches Quartal zurück und hat mit seinem Gewinnausweis die Markterwartungen übertroffen. Die Aktien legten im nachbörslichen Handel rund 7% zu.

An den US-Börsen ging es am Dienstag den zweiten Tag in Folge aufwärts. Der S&P 500 kletterte +1.4%, der Dow Jones und der Nasdaq avancierten jeweils +1.6%. An den asiatischen Aktienmärkten zeigt sich am Mittwoch ein gemischtes Bild. In Tokio gewinnt der Nikkei rund 1%. Dagegen notieren der Hang Seng Index in Hongkong und der Shanghai Composite mit leichten Abgaben. Für gedämpfte Stimmung sorgt die nachlassende Dynamik im chinesischen Dienstleistungssektor. Zwar hat die Aktivität im Januar zugenommen, doch war das Wachstum so gering wie zuletzt vor neun Monaten, wie Daten von Caixin/Markit zeigen.

Euro-Wirtschaft verbuchte 2020 einen Rekordrückgang

In der Eurozone ist die Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 um -6.8% geschrumpft, der bisher stärkste Einbruch. Nachdem die Wirtschaftsleistung der Euroländer im dritten Quartal noch um +12.4% zulegen konnte, ist der Erholungseffekt vom Corona-Schock im Schlussquartal angesichts der zweiten Pandemiewelle weggefallen und das Bruttoinlandprodukt ging um -0.7% gegenüber dem Vorquartal zurück. Ökonomen waren von bis zu -0.9% ausgegangen. Wie ebenfalls gestern vermeldet, ist Italiens Wirtschaft im vierten Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal um -2% geschrumpft, was von Analysten auch so erwartet worden war. Im Q3 war das italienische BIP in der Erholungsphase noch um +16% gewachsen. 

Preise in Frankreich ziehen leicht an

In Frankreich ist die Inflationsrate zu Jahresbeginn auf den höchsten Stand seit vergangenem Juli geklettert. Im Vergleich zur Vorjahresperiode stiegen die Konsumentenpreise im Januar um +0.8%, wie das Statistikamt Insee in Paris berichtete. Analysten hatten mit einer deutlich geringeren Teuerungsrate von +0.5% gerechnet, nachdem das Preisniveau Im Dezember auf Jahressicht noch stagniert hatte. Gestiegen sind im Januar vor allem die Preise für Dienstleistungen, während die Energiepreise zwar erneut zurückgingen, aber nicht mehr so stark wie im Vormonat.

Australiens Zentralbank weitet ihre quantitativen Massnahmen aus

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise kündigte die australische Notenbank eine Ausweitung ihrer Anleihekäufe an. Das bereits bestehende Kaufprogramm werde durch ein neues Programm im Umfang von umgerechnet EUR 65 Mrd. ergänzt. Gleichzeitig beliess die Reserve Bank of Australia ihren Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von +0.1% und bekräftigte ihre «Guidance», wonach die Zinsen voraussichtlich noch bis 2024 auf rekordtiefem Niveau verharren würden. 

 

 

Wirtschaftskalender 03. Februar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 43.0
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 47.0
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 50.8
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 47.5
10:30 GB IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 40.6
11:00 IT Verbraucherpreise (Januar, J/J) -0.2%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Januar, J/J) -0.3%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Januar, J/J) +0.4%
14:15 USA ADP Beschäftigung Privatwirtschaft (Januar, M/M) -123'000
15:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Januar) 58.0
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Januar) 57.7

 

Unternehmenskalender 3. Februar

Land Unternehmen Periode
NO Orsted Q4
SP Banco Santander Q4
GB GlaxoSmithKline Q4
GB Vodafone Q3
USA PayPal Q4
USA Ebay Q4
USA Biogen Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.