Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Arbeitsmarkbericht ebnet Weg für weitere Zinserhöhungen

11. Juli 2022

An den Kapitalmärkten bleiben die Inflationsangst, die Aussicht auf einen steilen Zinsanstieg sowie die Befürchtung einer weltweiten Rezession die dominierenden Kräfte. Der US-Arbeitsmarktbericht vom Juni bekräftigte die Aussicht auf eine weitere Straffung der Geldpolitik. Neue Impulse erhoffen sich Anleger von der am Donnerstag startenden Unternehmensberichtssaison in den USA.

x

Die asiatischen Börsen starten uneinheitlich in die neue Woche. In Hongkong verliert der Hang Seng Index mehr als -2.5%. Das, nachdem die chinesischen Behörden Strafen gegen verschiedene Technologieunternehmen verhängt haben, weil sie gegen Anti-Monopol-Vorschriften verstossen haben. Betroffen sind auch die Tech-Giganten Alibaba und Tencent. Der Shanghai Composite notiert -1.5% schwächer. In China sind die Konsumentenpreise im Juni stärker als erwartet gestiegen. Im Vorjahresvergleich verteuerten sich die Preise um +2.5%, wie das Statistikamt mitteilte. Damit notiert die Inflation auf dem höchsten Stand seit zwei Jahren. Der Nikkei gewinnt in Tokio +1.2%.

An der Wallstreet sorgte der Arbeitsmarktbericht am Freitag kaum für Bewegung. Der S&P 500 verlor bis Handelsschluss knapp -0.1% und der Dow Jones gab -0.2% nach. Aufwärts ging es hingegen für den Nasdaq Composite, der +0.1% gewann. Damit legte der Technologieindex erstmals in diesem Jahr fünf Tage in Folge zu. In den Mittelpunkt rückt nun die Quartalsberichtssaison in den USA. Am Donnerstag machen die Grossbanken JPMorgan Chase und Morgan Stanley mit ihren Q2-Bilanzen den Auftakt, gefolgt von Citigroup und Wells Fargo am Freitag. 

Beschäftigungswachstum in den USA bleibt robust

In der amerikanischen Wirtschaft sind im Juni +372'000 neue Stellen geschaffen worden. Damit wurden die Erwartungen übertroffen, denn im Schnitt hatten Analysten mit einem Plus von +265’000 in «Non-Farm Payrolls» gerechnet. Ein Wermutstropfen war jedoch die Revision der beiden Vormonatswerte, die um insgesamt -74’000 Stellen nach unten korrigiert wurden. Die Arbeitslosenrate blieb im Juni mit 3.6% auf niedrigem Niveau. Gleichzeitig hat sich das Lohnwachstum im letzten Monat minimal abgeschwächt. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen auf Monatssicht um +0.3% und im Vergleich zum Vorjahr um +5.1% (Vormonat +5.3%). Insgesamt kann von einem weiterhin soliden Arbeitsmarkt in den USA gesprochen werden und die neusten Daten dürften an der Ausrichtung der Notenbank nichts ändern. So ist am 27. Juli mit einem nächsten Zinsschritt des Fed zu rechnen. 

Euro auf Rekordtief

Am Devisenmarkt blieb der Euro am Freitag unter Druck. Gegenüber dem Greenback notierte die Gemeinschaftswährung zeitweise mit USD 1.0075 auf dem tiefsten Kurs seit Ende 2002. Auch gegenüber dem Schweizer Franken hielt der Abwärtstrend des Euro an und am Freitag wurde stellenweise ein neues Rekordtief von knapp CHF 0.9870 beobachtet. 

EZB fordert Banken auf, sich gegen Schocks aus Klimarisiken zu wappnen

Die Europäische Zentralbank (EZB) will, dass die von ihr beaufsichtigten Geschäftsbanken sich gegen drohende Milliardenrisiken infolge des Klimawandels rüsten. Die Bemühungen zur Messung und Steuerung des Klimarisikos müssten verstärkt werden, mahnte Andrea Enria, Chef der EZB-Bankenaufsicht. Hintergrund ist der erste von der EZB erarbeitete Klimastresstest, bei dem Banken offenlegen mussten, wie gut sie gegen finanzielle und wirtschaftliche Schocks aus Klimarisiken gewappnet sind. Die Banken haben zwar seit 2020 bei der Berücksichtigung von Klimarisiken Fortschritte gemacht, jedoch liessen nur rund 20% die Klimarisiken bei der Kreditvergabe einfliessen. Der Klimastresstest der EZB hat keine direkten Auswirkungen auf die Kapitalanforderungen der Geschäftsbanken. 

Wirtschaftskalender 12. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
11:00 DE ZEW Konjunkturerwartungen (Juli)  -28.0
13:00 OPEC Monatsbericht

Unternehmenskalender 12. Juli

Land Unternehmen Periode
AUT Telekom Austria Q2
USA Pepsico Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.