Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Arbeitsmarktentwicklung im Fokus, aber im Schatten des Kriegs

4. März 2022

Zum Wochenabschluss steht einmal mehr die monatlich publizierte Arbeitsmarktstatistik aus Washington im Mittelpunkt. Am antizipierten ersten Zinsschritt der US-Notenbank dürften die neusten Beschäftigungszahlen aber wohl kaum noch was ändern. Währenddessen geht der Krieg in der Ukraine unvermindert weiter, trotz der direkten Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien.

US-Arbeitsmarktentwicklung im Fokus, aber im Schatten des Kriegs

In den USA werden heute Nachmittag um 14:30 Uhr (MEZ) die neusten Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Ökonomen gehen von einem weiterhin starken Stellenwachstum von rund +400'000 neu geschaffenen Jobs aus. Auch die kurzfristigen Zahlen zur Arbeitsmarktentwicklung deuteten eine solide Entwicklung an. So gingen die wöchentlich gemeldeten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 18’000 auf 215'000 Anträge zurück. Die amerikanische Zentralbank dürfte auch angesichts der bisherigen Stärke des Arbeitsmarktes von einer nachhaltigen Entwicklung ausgehen und den Leitzins Mitte März erstmals seit der Pandemie anheben.

An der New Yorker Börse sorgen der anhaltende Krieg in der Ukraine und schlechter als erwartete Daten zur Stimmung im US-Dienstleistungssektor für Abschläge. Der Dow Jones Industrial fiel um -0.29% auf 33'794.66 Punkte zurück und der S&P 500 verlor -0.53%, Schlussstand: 4'363.49 Zähler. Am stärksten waren die Abschläge an der Technologiebörse Nasdaq wo die Indizes knapp -1.5% verloren. Mit Spannung werden nun die neusten Arbeitsmarktdaten aus den USA erwartet, die jeweils auch für den weiteren geldpolitischen Kurs der US-Notenbank ausschlaggebend sind.

Auch in Asien stand die kriegerische Auseinandersetzung in Europa im Mittelpunkt, nachdem das grösste Atomkraftwerk in der Ukraine beschossen wurde und ein Feuer ausgebrochen war. In Tokio verliert der 225 Werte umfassende Nikkei -2.25% und in Hongkong notiert der Hang Seng-Index knapp -2.5% im Minus.

EU bereit für Ausweitung der Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union könnte weitere Sanktionen gegen Russland beschliessen, sollten die Gespräche zwischen den beiden Kriegsparteien zu keinem Ergebnis führen. Denkbar bleibt ein komplettes Embargo des Energietransfers oder Eingriffe in den Handel mit Kryptowährungen. Die EU-Kommission werde die Situation sehr genau beobachten, hiess es aus Brüssel.

Stimmung der US-Dienstleister eingetrübt

Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management ISM deutete mit einem Rückgang von 59.9 auf 56.5 Punkte im Februar eine Eintrübung der Stimmung in der US-Dienstleistungsbranche an. Analysten waren von einem Anstieg auf 61.0 Zähler ausgegangen. Das ISM verwies auf die anhaltenden Probleme in den globalen Lieferketten und die steigenden Preise sowie Personalknappheit.

Euro-Wirtschaft gewinnt im Februar wieder etwas an Schwung

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich gemäss neusten Umfragewerten im Februar trotz der geopolitischen Unsicherheiten wieder etwas aufgehellt. In der Folge stieg der für die gesamte Privatwirtschaft zusammengefasste Einkaufsmanagerindex (PMI Composite) von 52.3 Punkten im Januar auf 55.5 Zähler. Positiv zu Buche schlug hingegen die breite Aufhebung aller Pandemiemassnahmen.

Erzeugerpreise im Euroraum verstärken Inflationsdruck weiter

Zu Jahresbeginn sind die Erzeugerpreise in der Eurozone erneut im Rekordtempo gestiegen. Auf Jahressicht ergab sich eine Steigerungsrate von +30.6%, womit die Preise auf Produzentenebene so stark gestiegen sind wie noch nie seit der Einführung des Euro 1999. Energie verteuerte sich für die Hersteller von Gütern um knapp +86% und die Preise für Vorleistungsgüter nahmen um rund +20% zu.

Höhere Teuerung in der Schweiz

Die Inflation in der Schweiz ist im Februar weiter gestiegen von +1.6% im Januar auf +2.2%. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Konsumentenpreise um +0.7%. Teurer waren Energie oder auch Wohnungsmieten.

Inflation in der Türkei ausser Kontrolle

Die Lebenshaltungskosten in der Türkei haben sich im Februar gegenüber dem Vorjahr um knapp +55% erhöht. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um +4.8%, getrieben insbesondere durch teurere Energie und Lebensmittel oder auch Transportkosten. Die türkische Notenbank kann aufgrund des politischen Drucks keine Gegenwehr leisten. Angesichts der engen Beziehungen zu Russland hat die Türkei die Sanktionen des Westens bisher nicht mitgetragen, dürfte die Auswirkungen auf die Wirtschaft aber dennoch zu spüren bekommen.

  

Wirtschaftskalender 4. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Exporte (Januar, M/M) +0.9%
08:00 DE Importe (Januar, M/M) +4.7%
08:45 FR Industrieproduktion (Januar, M/M) -0.2%
09:00 CH Seco Konjunkturprognosen
09:00 AUT BIP Q4 (Q/Q Revision) -2.2%
10:00 IT BIP Q4 (Q/Q Revision) +0.6%
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (Januar, M/M) -3.0%
14:30 USA Arbeitslosenrate (Februar) 4.0%
14:30 USA Beschäftigungswachstum Gesamtwirtschaft (Februar, ex-Agrar) +467'000

 

Unternehmenskalender 4. März

Land Unternehmen Periode
DE Allianz Geschäftsbericht
USA Apple Hauptversammlung

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.