Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: US-Demokraten sichern die Macht, während Washington von Aufruhr erschüttert wird

7. Januar 2021

Nachdem die beiden demokratischen Kandidaten die beiden noch vakanten Sitze im Bundesstaat Georgia in einer einmal mehr äusserst knappen Entscheidung für sich gewinnen konnten, sichern sich die Demokraten und damit der zukünftige Präsident Biden die volle politische Macht. Der vom noch amtierenden Präsidenten Trump entfachte Sturm des Parlaments in Washington zeigt wie unversöhnlich die USA gespalten sind und wie schwierig es für den zukünftigen Präsidenten Biden sein wird das Land zu einigen. An den Aktienbörsen sorgten die schockierenden Bilder aus der US-Hauptstadt zwar für Abgaben, jedoch behielten die Anleger kühlen Kopf.  

US-Demokraten sichern sich die Macht in Washington

Noch während im Capitol die offizielle Zertifizierung des Wahlresultats und damit die Bestätigung von Joe Biden als gewählten Präsidenten stattfand, führte eine Kundgebung des amtierenden Präsidenten Donald Trump zu einem regelrechten Aufruhr in der amerikanischen Hauptstadt und zum Sturm des Parlaments, der mit einer traurigen Bilanz von vier Todesopfern endete. Inzwischen wurde die Sitzung des Kongresses wieder aufgenommen, jedoch scheinen nach wie vor einige republikanische Senatoren nicht bereit zu sein, dass legitime Wahlergebnis anzuerkennen und verlängern mit sinnlosen Störmanövern das Prozedere. Zuvor konnten die Demokraten bei der Stichwahl in Georgia die beiden noch ausstehenden Senatssitze erobern, womit im Senat ein Patt zwischen den beiden Parteien entsteht. Dabei wird die zukünftige US-Vizepräsidenten Kamala Harris den Stichentscheid haben, womit der designierte Präsident Biden deutlich mehr Spielraum haben wird. 

An der New Yorker Börse erreichte der Dow Jones Industrial zwischenzeitlich ein neues Rekordhoch bei 31 022,65 Punkten und schloss ungeachtet der Unruhen in Washington mit einem soliden Tagesplus von +1.44% bei 30 829.40 Zählern. Der S&P 500 legte um +0.57% auf 3748,14 Punkte zu, während der technologielastige Nasdaq 100 um -1.4% auf 12 623,35 Zähler nachgab. Offensichtlich befürchten viele Investoren, dass sich die nach der Stichwahl in Georgia abzeichnende demokratische Senatsmehrheit zu einer stärkeren Besteuerung und Regulierung vor allem der grossen Technologiekonzerne führen könnte.

Positive Nachrichten von der Coronafront – Moderna-Impfstoff kurz vor EU-Zulassung

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird nach der Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) den Impfstoff des US-Konzerns Moderna in der Europäischen Union zulassen. Damit verfügt die EU neben dem Vakzin von Biontech und Pfizer über einen zweiten zugelassenen Impfstoff. In den USA wurde dem Moderna-Impfstoff bereits vor Weihnachten eine Notfallgenehmigung erteilt.

Fed wird auf Expansivkurs bleiben bis substanzielle Fortschritte erzielt werden

Das Protokoll (FOMC Minutes) des letzten geldpolitischen Entscheids der US-Notenbank (Fed) vom 16. Dezember zeigte, dass die expansive Ausrichtung der Fed im Gremium breit abgestützt ist. Ziel sei es, das Wirtschaftswachstum und die Inflation während der Coronakrise so lange zu unterstützen, bis «substanzielle weitere Fortschritte» erzielt werden.

ADP-Bericht signalisiert schwächeres Beschäftigungswachstum in den USA

In den USA hat sich die Beschäftigung in der Privatwirtschaft zum Ende des letzten Jahres wieder abgeschwächt. Erstmals seit April letzten Jahres ging die Zahl der Beschäftigten im Dezember um 123 000 gegenüber dem Vormonat zurück. Analysten hatten hingegen mit einem Zuwachs um 75 000 Stellen gerechnet. Die weiterhin höchst angespannte Pandemielage in den Vereinigten Staaten scheint ihren Tribut zu fordern. Vor diesem Hintergrund wird auch mit höchster Spannung am Freitag der offizielle Arbeitsmarktbericht aus Washington erwartet. Dieser wird dann im Gegensatz zum ADP-Bericht auch die staatlichen Arbeitsstellen umfassen.

Industriesektor trägt Erholung im Euroraum

Der für die Privatwirtschaft zusammengefasste Einkaufsmanagerindex des Londoner Forschungsinstituts IHS Markit verdeutlichte nochmals die Divergenz zwischen Industrie- und Dienstleistungssektor im Euroraum. Der PMI (Composite) legte Ende des letzten Jahres gegenüber dem Vormonat zwar kräftig um 3.8 auf 49.1 Punkte zu, blieb damit aber unter der ersten Schätzung von 49.8 zurück und weiterhin unter der 50er Wachstumsschwelle. Dabei bleibt die Unternehmensstimmung im Dienstleistungsbereich angesichts der verschärften Corona-Einschränkungen getrübt, während sich die Erholung in der Industrie fortzusetzen scheint. Insbesondere Deutschland steht dank des starken Industriesektors besser da als andere Euroländer. Nach Einschätzung von IHS Markit-Chefökonom Chris Williamson dürfte das Bruttoinlandsprodukt im Euroraum im vierten Quartal 2020 wieder sinken, allerdings bei weitem nicht so deutlich wie während der ersten Coronawelle im zweiten Quartal.

 

 

Wirtschaftskalender 7. Januar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Auftragseingang Industrie (November, M/M)  +2.9%
10:00 EZ EZB Wirtschaftsbulletin
11:00 EZ Wirtschaftsstimmung (Dezember) 87.6
11:00 EZ Geschäftsklima (Dezember) -0.63
11:00 EZ Verbraucherpreise (Dezember, J/J) -0.3%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +0.2%
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (Dezember, J/J) +4.3%
11:00 IT Verbraucherpreise (Dezember, J/J) -0.3%
14:30 USA Handelsbilanz (Dezember) -USD 63.1 Mrd.
14:30 USA Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) +787'000
16:00 USA ISM-Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Dezember) 58.0

 

Unternehmenskalender 15. Januar 

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q4
USA Citigroup  Q4
USA Goldman Sachs  Q4
USA Alcoa Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.