Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Inflation treibt Fed vor sich her

13. Juni 2022

Die am Freitag publizierten Verbraucherpreisdaten aus den USA liefern der US-Notenbank die Vorlage für die am Mittwoch antizipierte nächste Zinserhöhung. Das Fed könnte nun durchaus das Tempo der geldpolitischen Straffung erhöhen und es ist mit einem deutlichen Zinsschritt zu rechnen. An den Kapitalmärkten bleiben damit die Inflations- und Konjunktursorgen dominant und das Vertrauen der Konsumenten - nicht nur in den USA - ist durch den starken Preisauftrieb erschüttert.

US-Inflation treibt Fed vor sich her

An der Wall Street drückten die zusätzlich verstärkten Inflationssorgen auf die Kurse. Der Dow Jones Industrial verlor am Freitag -2.73% und ging bei 31'392.79 Punkten aus dem Handel. Damit verbuchte der Leitindex auf Wochensicht einen Verlust von knapp -5%. Der S&P 500 gab um -2.91% auf 3'900.86 Punkte nach und an der Nasdaq fielen die Technologieindizes noch stärker um rund -3.5%. Der US-Notenbank wird angesichts des starken Inflationsdrucks nichts anderes übrigbleiben, als das Zinsniveau weiter zu erhöhen und damit die Finanzierungskonditionen für Unternehmen weiter zu verschärfen. In der Folge verzeichneten am Freitag auch insbesondere Bankaktien deutliche Verluste, da durch die Leitzinserhöhungen die Kreditnachfrage gebremst wird. Profitieren von der Aussicht auf schnell steigende Zinsen konnte der US-Dollar. Der Greenback drückte den Euro in Richtung 1.05. Der Bitcoin fiel zum Wochenauftakt zeitweise auf den tiefsten Stand seit Dezember 2020. Am Anleihenmarkt kletterte unterdessen die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen auf 3.17% – das höchste Niveau seit Ende 2018.

Auch in Asien dominiert die Angst vor einer nachhaltigen Inflation, steigenden Zinsen und einer Abschwächung der Weltwirtschaft. In Tokio bricht der 225 Werte umfassende Nikkei-Index zu Wochenbeginn um fast -3% ein und auch in Hongkong fällt der Hang Seng-Index um mehr als -3%. In Shanghai verzeichnet der Composite-Index einen Tagesverlust von rund -1%.

Lebenshaltungskosten in den USA steigen so stark wie seit 1981 nicht mehr

Die US-Inflationsrate ist im Mai auf +8.6% gestiegen und erreichte damit den höchsten Stand seit über 40 Jahren. Die Teuerung war damit noch stärker als von Analysten erwartet. Der Konsens lag bei +8.3% nach +8.1% im April. Angesichts des anhaltend starken Inflationsdrucks wird das Fed gezwungen sein, die Zinsen schnell und kräftig zu erhöhen.

US-Konsumentenstimmung fällt auf Rekordtief

Die hohe Inflation drückt auch immer stärker auf die Stimmung der amerikanischen Verbraucher. So brach das Vertrauensbarometer der Universität Michigan deutlich stärker als erwartet von 58.4 auf 50.2 Punkte ein (Konsens 58.1). Vor allem die deutlich gestiegenen Benzinpreise belasten die Privathaushalte.

Inflationserwartungen in Deutschland weiter gestiegen

Nach Einschätzung der Bundesbank sind die Inflationserwartungen der Konsumenten in Deutschland weiter gestiegen. Die für die nächsten zwölf Monate erwartete Inflation erhöhte sich von +6.9% auf +7.0%, womit sich die erwartete Teuerung im Jahresvergleich mehr als verdoppelt hat.

Russlands Zentralbank senkt erneut Leitzins

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und der Sanktionen des Westens hat die russische Notenbank ihre Geldpolitik erneut gelockert. Der Leitzins wurde um 150 Basispunkte auf 9.5% gesenkt, womit die Zinslockerung etwas kräftiger ausfiel als erwartet. Die Bank of Russia argumentierte, dass sich die Inflation stärker als erwartet abgeschwächt und das Wirtschaftswachstum gleichzeitig weniger als noch im April befürchtet verringert habe. Die Inflationsrate betrug im Mai +17.1%.

Wirtschaftskalender 13. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Industrial Production (April, M/M) -0.2%
13:00 ESP Konsumentenvertrauen (Juni) 74.6

Unternehmenskalender 13. Juni

Land Unternehmen Periode
NL ING Investorentag
USA Oracle Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.