Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: US-Notenbank bleibt im Kampf gegen die Inflation auf Kurs

21. April 2022

Die amerikanische Zentralbank betont in ihrem jüngsten Konjunkturbericht (Beige Book) den anhaltend hohen Inflationsdruck sowie die weiterhin belastenden Probleme in den globalen Lieferketten. Insgesamt befinde sich die US-Wirtschaft dank eines nach wie vor soliden Konsums auf einem «moderaten» Wachstumspfad, womit die Fed sich in ihrem antizipierten Zinserhöhungskurs bestätigt sehen dürfte. An den Aktienmärkten stehen weiterhin die Unternehmensberichtssaison sowie erwartete Aussagen hochrangiger Notenbankvertreter im Fokus. Des Weiteren sorgen der Ukraine-Krieg und die am Wochenende anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich für zusätzliche Unsicherheit.

US-Notenbank bleibt im Kampf gegen die Inflation auf Kurs

An der New Yorker Börse setzte sich zur Wochenmitte der kurzfristig positive Trend fort und die Indizes verbuchten weitere Gewinne. Der Dow Jones Industrial schloss +0.71% höher bei 35'160.79 Punkten. Im S&P 500 sorgte hingegen die Aktie des Streaming-Anbieters Netflix für Furore und eine leicht negative Tagesbilanz. Der marktbreite Index ging am Mittwoch bei 4'459.45 Zählern praktisch unverändert zum Vortag (-0.06%) aus dem Rennen. Die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq konnten die Vortagesgewinne ebenfalls nicht halten und schlossen rund -1.5% tiefer. Für Furore sorgte an der Wall Street u.a. der Streamingdienst Netflix, der im abgelaufenen Quartal mit dem ersten Rückgang der Abonnemente enttäuschte. Die Aktie fiel zeitweise um fast -30%. Der Einbruch setzte auch anderen Entertainment-Aktien zu. Walt Disney gab um -5.6% nach und die Aktie des Audio-Streamingdienstes Spotify fiel um fast -11%. Positiv war hingegen die Reaktion auf das Q1-Ergebnis des Computer-Konzerns IBM, der die Erwartungen übertreffen konnte. Die Aktie legte um rund +7% zu.

Am Anleihenmarkt fiel die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen etwas zurück auf 2.85%, nachdem zuvor mit fast 3% der höchste Stand seit Ende 2018 registriert worden war.

In Asien gaben die Aktienindizes in Festlandchina und Hongkong am Donnerstag aufgrund von Konjunktursorgen nach, fanden dann aber Unterstützung durch den Rückgang der Renditen längerfristiger US-Staatsanleihen. In Tokio legte der Nikkei 225 hingegen um rund +0.8% zu.

Fed-Beige Book: Moderater Wachstumstrend bei höherer Inflation

Der regelmässige Konjunkturbericht der US-Notenbank, das sogenannte Beige Book, attestierte der US-Wirtschaft ein «moderates» Wachstum, womit die Formulierung leicht positiver ausfiel als anfangs März («mässig bis moderat»). Das Fed betonte jedoch, dass der Inflationsdruck hoch bleibe und der Krieg in der Ukraine für starke Preisanstiege bei Energie, Metallen, Rohstoffen und landwirtschaftlichen Produkten sorge. Hinzu kämen anhaltende Lieferkettenprobleme.

Chinas Zentralbank hält ihr Pulver trocken

Die chinesische Notenbank sah von einer Lockerung der Leitzinsen ab, trotz der durch die Pandemie-Einschränkungen und Lieferkettenprobleme verstärkten Konjunktursorgen. Der Referenzzinssatz für einjährige Bankkredite blieb damit unverändert bei 3.7% und der Zins für fünfjährige Kredite beträgt weiterhin 4.6%. Analysten waren in der Mehrheit von einer leichten Senkung der Leitzinsen ausgegangen.

Hochrangige EZB-Ratsmitglieder sehen Möglichkeit baldiger Zinsstraffung

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte nach Einschätzung von Martins Kazaks, Chef der Zentralbank von Lettland, die Leitzinsen angesichts der zunehmenden Inflationsrisiken bereits im Juli erhöhen. In Anspielung auf die Aussage von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, wonach die der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik «graduell» erfolgen werde, meinte der Notenbanker in einem Interview mit Bloomberg, dass «graduell» nicht langsam heisse, sondern «die ergriffenen politischen Massnahmen angemessen sein müssen». In der Eurozone erreichte die Inflationsrate im März mit +7.5% einen Höchststand.

Bundesbankpräsident und EZB-Ratsmitglied Joachim Nagel geht ebenfalls von der Möglichkeit aus, dass die EZB wegen der hohen Inflation die Leitzinsen bereits im Sommer anheben könnte. Ein erster Zinsschritt sei zu Beginn des dritten Quartals möglich, kommentierte Nagel bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington.

Verstärkter Preisauftrieb auf Erzeugerebene in Deutschland

Der bereits starke Anstieg der Produzentenpreise in Deutschland hat sich im März weiter beschleunigt. Auf Jahressicht erhöhte sich das Preisniveau um knapp +31% – der stärkste Anstieg seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1949! Getrieben werden die Erzeugerpreise weiterhin vor allem durch die Energiekosten, die im Jahresvergleich vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine um +84% gestiegen sind. Erdgas sogar um +145%.

  

Wirtschaftskalender 21. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Konjunkturumfrage (April) 106.0
09:00 AUT Verbraucherpreise (März, J/J) +6.7%
11:00 EZ Verbraucherpreise (März, J/J) +7.5%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (März, J/J) +3.0%
14:30 USA Philly Fed-Industrieindikator (April) +22.7
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 185'000
16:00 USA Frühindikator (März) +0.3%
16:00 EZ Konsumententstimmung (April) -18.7
17:00 USA Fed-Governor Powell spricht
18:30 GB Bank of England Governor Bailey spricht
19:00 EZ EZB-Präsidentin Lagarde spricht

 

Unternehmenskalender 21. April 

Land Unternehmen Periode
CH ABB Q1 
CH Nestlé Q1 Umsatz 
FR Kering Q1 Umsatz
FR Vinci Q1 Umsatz
NL Akzo Nobel Q1 
USA AT&T Q1
USA Dow Q1
USA Amercian Airlines Q1
USA Philip Morris International Q1
USA Blackstone Q1
USA Snap Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.