Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: US-Notenbankentscheid im Fokus

27. Januar 2021

Neben einer Reihe wichtiger Unternehmensergebnisse wird heute mit Spannung vor allem der geldpolitische Entscheid der amerikanischen Zentralbank sowie die Einschätzung von Fed-Chef Powell erwartet. Angesichts des unberechenbaren Pandemieverlaufs und der dadurch unsicheren Konjunkturperspektiven dürfte die Fed ihre längerfristige lockere Geldpolitik nochmals bekräftigen. Neben der Fed und der laufenden Berichterstattungssaison bleibt die Corona-Pandemie auch an den Kapitalmärkten das bestimmende Thema. Angaben der Johns-Hopkins-Universität zufolge überschritt die Zahl der weltweiten Covid-19-Infektionen nun die Marke von 100 Millionen.

US-Notenbankentscheid im Fokus

Die Fed wird heute Abend (20:00 Uhr MEZ) mit grösster Wahrscheinlichkeit ihre Leitzinsen unverändert belassen und ihre langfristig expansive Ausrichtung bekräftigen. Das vom US-Notenbankchef Jerome Powell vielfach geforderte Zusammenspiel von Geld- und Fiskalpolitik dürfte unter der neuen Administration von Präsident Joe Biden gestärkt werden. An der Wall Street und auch an den asiatischen Börsen zeigten sich die Anleger vor dem Zinsentscheid zurückhaltend. In New York tendierten die Indizes mehr oder weniger seitwärts. Der Dow Jones Industrial und der S&P 500 schlossen gestern praktisch unverändert bei 30'994.40 (-0.07%), respektive bei 3'857.11 Punkten (-0.15%). Neben dem anstehenden Fed-Entscheid stehen auch die Gewinnausweise gelisteter Unternehmen im Fokus, insbesondere heute Abend die Quartalszahlen von Apple. Positiv zu werten ist, dass sich die Stimmung der amerikanischen Verbraucher zu Jahresbeginn aufgehellt hat. Das Konsumentenvertrauensbarometer stieg stärker als erwartet von 87.1 Punkten im Dezember auf 89.3 Zähler, wie das New Yorker Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board mitteilte.

Yellen wird erste Finanzministerin der USA

Die ehemalige US-Notenbankchefin (2014-2018) Janet Yellen (74) wurde gestern im Senat als zukünftige Finanzministerin der USA mit grosser Mehrheit (84 zu 15) bestätigt. Die Besetzung dieser Schlüsselposition bedeutet für den neuen Präsidenten Joe Biden einen wichtigen Erfolg. Yellen ist damit auch die erste Frau in dieser Spitzenposition. Die Ökonomin steht angesichts der Corona-Pandemie und den negativen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft vor einer schwierigen Aufgabe. Ein Schlüssel zum Erfolg könnte eine zukünftig bessere und engere Zusammenarbeit zwischen dem Finanzministerium und der Notenbank sein. Der Fed-Vorsitzende Powell hatte immer wieder einen verstärkten Einsatz der Fiskalpolitik gefordert und Yellen scheint diesbezüglich gleicher Meinung. Sie sorgte mit ihrer Forderung, in der Krisenbewältigung alle Mittel einzusetzen («act big»), bereits für Aufmerksamkeit.

Impfstoffe verbessern laut IWF globale Wachstumsperspektiven

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht in seinen gestern vorgestellten Prognosen davon aus, dass die Covid-19-Impfstoffe die globalen Wachstumsaussichten verbessert haben. Für das laufende Jahr geht der Währungsfonds von einem Wachstum der Weltwirtschaft von +5.5% aus. Das sind 0.3 Prozentpunkte mehr als die vorherige Prognose. Neben dem Start der Impfkampagnen rechnet der IWF auch mit positiven Effekten der Fiskal- und Geldpolitik. Für 2022 prognostiziert der IWF eine globale Wachstumsrate von +4.2%, unverändert gegenüber der letzten Voraussage im Oktober. In den USA rechnet der IWF in diesem Jahr mit einem Wachstum von +5.1%, zwei Prozentpunkte mehr als im Oktober. China dürfte laut IWF ein Wachstum von +8.1% ausweisen. Die Prognose für die Eurozone wurde um einen Prozentpunkt auf +4.2% reduziert. Angesichts der anhaltenden Coronakrise seien die Prognosen aber weiterhin mit einer grossen Unsicherheit behaftet.

EU will ihre zukünftige Pandemieabwehr stärken

Als Lehre aus der Coronakrise soll die Pandemieabwehr der Europäischen Union durch ein auf Dauer angelegtes Programm gestärkt werden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen meinte am digitalen Weltwirtschaftsforum, dass die Union in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen in Zukunft gezielt neue, gefährliche Viruserreger ausfindig machen wolle, um schnell Impfstoffe im grossen Stil zu entwickeln und zu produzieren.

 

 

Wirtschaftskalender 27. Januar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK Konsumklima (Februar) -7.3
08:45 FR Konsumentenvertrauen (Januar) +95.0
14:30 USA Aufträge dauerhafte Güter (Dezember, M/M) +1.0%
20:00 USA FOMC Zinsentscheid 0.0-0.25%
20:30 USA Fed Pressekonferenz

 

Unternehmenskalender 27. Januar 

Land Unternehmen Periode
USA Apple Q4
USA Tesla Q4
USA Facebook Q4
USA AT&T Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.