Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Regierung adressiert Engpässe in der Chip-Industrie

13. April 2021

Das Weisse Haus hat die Lieferengpässe in der Halbleiterindustrie adressiert und sieht die Verlagerung der Chip-Lieferketten nach Fernost als Bedrohung für die US-Volkswirtschaft. Dieser Bedrohung möchte man staatliche Förderung entgegensetzen. US-Präsident Joe Biden versprach Unterstützung für die vom Nachschubmangel gebeutelten Unternehmen.

US-Regierung adressiert Engpässe in der Chip-Industrie

Der seit Monaten anhaltende weltweite Engpass von Mikrochips hat die Lieferketten durchgerüttelt und die Preise für Elektronikartikel und andere halbleiterlastige Waren stark ansteigen lassen. Während einer Sitzung im Weissen Haus mit mehr als einem Duzend CEOs sprach US-Präsident Joe Biden von einem parteiübergreifenden USD 50 Mrd. schweren Hilfspaket, welches den inländischen Mangel an Chips und Platinen lindern solle. Begründet wird die Geldspritze mit den angeblich aggressiven chinesischen Ambitionen, den Halbleitermarkt zu übernehmen. Mit dieser mehrheitsfähigen anti-chinesischen Vorlage soll bewirkt werden, dass wieder mehr Chips in den USA produziert werden und auch wieder mehr Forschung in den USA angesiedelt wird. Auch die seit einer Weile geplanten Grossinvestitionen in die US-Infrastruktur sollen umfassende Pläne beinhalten, wie die Lieferkette für Elektronikartikel wieder robuster werden soll und die Abhängigkeit von ausländischen Zulieferern minimiert würde. Die effektive Zuordnung der Förderbeträge ist noch nicht geklärt und sowohl die Halbleiterhersteller als auch die Autoindustrie teilten ihre Ansprüche lautstark mit. Das Weisse Haus hat bezüglich des Verteilschlüssels noch keine offizielle Position bezogen. 

Chinesischer Aussenhandel wächst weiter

Chinas Exporte wuchsen im März in stabilem Tempo und gaben der volkswirtschaftlichen Erholung des Landes einen erneuten Schub. Die globale Nachfrage zieht aufgrund der Fortschritte bei der weltweiten Covid-19-Impfung an, während das Importwachstum auf den höchsten Stand seit vier Jahren stieg. Die Daten deuten trotz Rückschlagsrisiken darauf hin, dass die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt weiter an Schwung gewinnen wird. Nach dem Februar-Rekordwachstum von 154.9% stiegen die Exporte im März auf Dollarbasis erneut um 30.6% im Vorjahresvergleich. Bei weiterer Erholung der Weltwirtschaft sollte die starke Auslandsnachfrage weiterhin bestehen bleiben. Die globale Nachfrage ist weiterhin das Rückgrat der chinesischen Volkswirtschaft.

US-Staatsverschuldung jagt neue Rekorde

Die US-Regierung verzeichnete im März ein Haushaltsdefizit von USD 660 Mrd., so das US-Finanzministerium am Montag. Grund dafür seien die Direktzahlungen an die Amerikaner im Rahmen des Konjunkturpakets von Präsident Joe Biden. Das Defizit für die ersten sechs Monate des Fiskaljahres 2021 stieg auf einen Rekordwert von USD 1'706 Mrd., verglichen mit einem Defizit von USD 743 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres, in welchem die Massnahmen gegen die Pandemie noch nicht zu Buche schlugen. Das Defizit im März 2021 war das dritthöchste monatliche US-Defizit in den Aufzeichnungen, nur noch übertroffen vom Juni 2020 mit USD 864 Mrd. und dem April 2020 mit USD 738 Mrd. Die Staatsschulden der USA befinden sich somit gemäss aktuellen Hochrechnungen auf historischen Höchstständen mit mittlerweile rund USD 28 Bio, was ca. 130% des BIP entspricht. Beim Beginn der letzten Schuldendach-Krise im Jahre 2013 war der Zankapfel ein vergleichsweise geringes Schuldenniveau von USD 16 Bio.

 

 

Wirtschaftskalender 13. April

MEZ Land Indikator Letzte Periode
- China Handelsbilanz USD 78 Mrd.
14:30 USA Konsumentenpreisindex (im Jahresvergleich) 1.7%

 

Unternehmenskalender 13. April

Land Unternehmen Periode
CH Givaudan  Q1-Umsatz
FR LVMH Q1-Umsatz

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.