Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Wirtschaft wächst schneller als vor der Krise

30. Juli 2021

Die amerikanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stark gewachsen und profitiert von den robusten privaten Konsumausgaben. Die Aussichten sind weiterhin gut, doch die Ausbreitung der Delta-Variante sorgt für Unsicherheit. In der Eurozone notiert die Wirtschaftsstimmung auf einem Rekordhoch.

US economy

Die Rekordjagd an der Wall Street setzte sich am Donnerstag fort. Der S&P 500 gewann +0.4% auf 4419.15 Punkte und der Dow Jones Industrial avancierte ebenfalls +0.4% auf 35'084.53 Zähler. Beide Indizes verzeichneten im Handelsverlauf neue Intraday-Höchststände. Der Nasdaq Composite hinkte dem breiten Markt hinterher und legte +0.1% auf 14'778.26 Punkte zu. Gebremst wurde der Tech-Index unter anderem von Facebook. Die Aktien des sozialen Netzwerks büssten rund -4% ein, nachdem das Unternehmen ein schwächeres Wachstum im weiteren Jahresverlauf in Aussicht stellte.

Die Verschnaufpause an den asiatischen Märkten währte nur kurz. In Tokio verliert der Nikkei am Freitag -1.8%. Der Shanghai Composite notiert -1.1% schwächer und der Hang Seng in Hongkong gibt gar -2.5% nach. Einmal mehr standen Tech-Werte unter Druck, nachdem sie am Donnerstag die Verluste der Vortage eingegrenzt hatten. So stehen die Titel von Alibaba im Nachmittagshandel -5.5% tiefer und Tencent büsst -4% ein.

US-Wirtschaft brummt

Die amerikanische Wirtschaft hat ihre rasante Erholung im zweiten Quartal fortgesetzt. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) ist von April bis Juni auf das Jahr hochgerechnet um +6.5% gewachsen, wie eine erste Schätzung des Handelsministeriums ergeben hat. Ökonomen hatten mit einem Plus von +8.5% gerechnet. Obschon das BIP-Wachstum etwas unter den Erwartungen blieb, hat die US-Konjunktur verglichen zum Jahresbeginn noch einmal leicht an Schwung gewonnen (Q1: +6.3%). Zudem liegt die Wachstumsrate über den Werten, die vor Ausbruch der Pandemie gemessen wurden und unterstreicht damit die rasante Wirtschaftserholung. Zum Aufschwung beigetragen haben die Lockerungsmassnahmen, die Impfungen sowie die Hilfspakete der Regierung: Die Kombination dieser Faktoren hat dazu geführt, dass die amerikanischen Konsumenten wieder auf Shoppingtour gehen und damit den Wirtschaftsmotor ankurbeln. Der private Konsum zählte denn auch zu den wichtigsten Wachstumstreibern im zweiten Quartal. Als Bremsklotz erwiesen sich die Bauinvestitionen, die geschrumpft sind. Das spiegelte sich auch in der Zahl der geplanten, aber noch nicht abgewickelten Hausverkäufe, die im Juni überraschend gefallen sind. Analysten erwarten, dass sich die Konjunktur auch in den kommenden Monaten stark entwickeln wird. Für einen Dämpfer könnten steigende Preise, knappe Rohstoffe oder die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus sorgen. 

Wirtschaftsklima in der Eurozone erreicht Rekordhoch

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone ist so gut wie nie zuvor, wie ein Blick auf den Economic Sentiment Indicator (ESI) zeigt. Er ist im Juli verglichen zum Vormonat um 1.1 auf 119.0 Punkte gestiegen und notiert damit auf einem Rekordwert, wie die Europäische Kommission am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten lediglich einen Anstieg auf 118.2 Zähler erwartet. Der Index ist damit zum sechsten Mal in Folge gestiegen, allerdings hat sich das Wachstum abgeschwächt. Die einzelnen Sub-Indizes haben sich unterschiedlich entwickelt. So hat sich die Stimmung in der Industrie und im Dienstleistungssektor verbessert. Dagegen hat das Verbrauchervertrauen abgenommen und auch der Einzelhandel und die Bauwirtschaft sind weniger optimistisch als im Juni.

Gewinn für die SNB

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verzeichnet im ersten Halbjahr einen hohen Gewinn, der insbesondere der Wechselkursentwicklung zu verdanken ist. Für die Periode von Januar bis Juni 2021 weist die SNB einen Überschuss von CHF 43.5 Mrd. aus, wie sie am Freitag mitteilte. Bereits im ersten Quartal resultierte ein Gewinn von CHF 37.7 Mrd., im zweiten Quartal sind CHF 5.8 Mrd. dazu gekommen. Aufgeschlüsselt nach Positionen ergab sich bei den Fremdwährungen im Semester ein Gewinn von CHF 44.5 Mrd., während auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand ein kleiner Bewertungsverlust von CHF 1.4 Mrd. resultierte. Auf den Frankenpositionen erzielte die SNB ein Plus von CHF 0.6 Mrd.

 

 

Wirtschaftskalender 30. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
01:50 JP Industrieproduktion (M/M, Juni) -6.5%
11:00 EZ Bruttoinlandprodukt Q2 (J/J) -1.3%
11:00 EZ Verbrauchervertrauen (J/J, Juli) +1.9%
14:30 USA  Konsumentenpreisindex (J/J, Juni) +3.9%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanagerindex (Juli) 66.1
16:00 USA Uni Michigan Verbrauchervertrauen (Juli) 85.5

 

Unternehmenskalender 30. Juli

Land Unternehmen Periode
ESP BBVA Q2
FR BNP Paribas Q2
CH Holcim Q2
DE Linde Q2
USA Procter & Gamble Q4
FR Schneider Electric  Q2
CH Swiss Re Q2
IT Uni Credit  Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.