Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Verschnaufpause an den US-Börsen

18. Oktober 2022

Solide Quartalsergebnisse sorgen für gute Laune an der Wall Street. China verschiebt die Publikation wichtiger Konjunkturdaten und in Grossbritannien entschuldigt sich Premierministerin Liz Truss für Fehler in der Wirtschaftspolitik.

International Monetary Fund

An den amerikanischen Börsen ging es zum Wochenauftakt kräftig aufwärts. Der S&P 500 kletterte +2.9% und der Dow Jones gewann +2.1%. Der Technologieindex Nasdaq Composite schoss +3.4% nach oben und verzeichnete damit den höchsten Kursgewinn seit dem 27. Juli. Für gute Stimmung sorgten robuste Unternehmensgewinne. So gewannen die Aktien von Bank of America mehr als +6%, nachdem die Bank im dritten Quartal besser als erwartet abgeschnitten hatte. 

Schwache Konjunkturdaten konnten den Anlegern die Laune nicht verderben. Die Industriestimmung im US-Bundesstaat New York hat sich im Oktober unerwartet stark eingetrübt. Der Empire-State-Index fiel gegenüber dem Vormonat um -7.6 Punkte auf -9.1 Zähler, wie die Distriktnotenbank New York am Montag mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf -4.3 Punkte gerechnet. Ein negativer Wert signalisiert einen Rückgang der Industrieaktivität. Bereits in den vergangenen Monaten hat sich die Stimmung in den Unternehmen verschlechtert. Auslöser sind der Krieg in der Ukraine, die steigenden Energiepreise und die Probleme im Welthandel. 

Die asiatischen Börsen folgen den Vorgaben aus den USA und handeln am Dienstag fester. In Tokio gewinnt der Nikkei +1.4% und der Hang Seng avanciert in Hongkong +1.3%. Der Shanghai Composite rückt +0.3% vor. 

Britische Regierung nimmt Pläne zur Steuersenkung zurück

Die britische Premierministerin Liz Truss hat sich am Montagabend erstmals für die Marktturbulenzen entschuldigt, die durch ihre Wirtschaftspolitik ausgelöst wurden. «Ich möchte Verantwortung übernehmen und mich entschuldigen für die Fehler, die gemacht wurden», sagte Truss in einem Interview mit der BBC. Zuvor hat der neue britische Finanzminister Jeremy Hunt einen Grossteil der kürzlich geplanten Steuererleichterungen zurückgezogen. Zudem hat er die Laufzeit des staatlichen Energiepreisdeckels für Haushalte und Unternehmen gekürzt: Statt zwei Jahre soll die Massnahme vorerst für sechs Monate gelten. Mit den Sparmassnahmen will er das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewinnen. «Die oberste Priorität ist es jetzt, Stabilität zu schaffen», sagte Hunt. Gemäss den jüngsten Berechnungen des Office for Budget Responsibility würde das von der Regierung geplante Steuerpaket – auch «Mini-Budget» genannt – das Loch in der Haushaltskasse auf GBP 70 Mrd. vergrössern. Diese Pläne hatten an den britischen Finanzmärkten für heftige Turbulenzen gesorgt und die Schuldzinsen kräftig steigen lassen. Premierministerin Liz Truss musste daher bereits vergangene Woche einen Teil der Steuererleichterungen zurücknehmen. Zudem feuerte sie ihren Finanzminister Kwasi Kwarteng.

Die Finanzmärkte haben am Montag positiv auf die Kehrtwende reagiert. Die Renditen dreissigjähriger britischer Staatsanleihen gaben leicht nach und handelten bei 4.36%. Das britische Pfund legte gegenüber dem US-Dollar zu und handelte +2% fester bei über USD 1.14. Ob Truss ihren Job retten kann, bleibt dennoch offen. 

China hält Wirtschaftsdaten zurück

Die chinesische Regierung hat am Montag überraschend die Publikation aktueller Wirtschaftsdaten verschoben. So hätten am heutigen Dienstag Zahlen zur Entwicklung der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal veröffentlicht werden sollen. Wann die Daten folgen, ist nicht bekannt, ebenso nannte die Regierung keine Begründung für das Vorgehen. Zuvor hatte der Zoll bereits die Publikation der Import- und Exportdaten verschoben. Die Regierung peilt für das Gesamtjahr ein Wachstumsziel von 5.5% an. Doch gemäss Berechnungen der Weltbank dürfte Peking das Ziel weit verfehlen: Sie erwartet ein Wachstum von 2.8%. Insbesondere die Null-Covid-Politik belastet die Konjunkturentwicklung. Allerdings hat Staatspräsident Xi Jinping am laufenden Kongress der Kommunistischen Partei klar gemacht, dass er an der Strategie festhalten will. 

 

Wirtschaftskalender 18. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
04:00 China Bruttoinlandprodukt (Q3, J/J) +0.4%
11:00 DE ZEW-Konjunkturerwartungen (Oktober) -61.9
11:00 EZ ZEW-Konjunkturerwartungen (Oktober) -60.7
15:15 USA Industrieproduktion (September, J/J) +3.68%

 

Unternehmenskalender 18. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Roche Umsatz (9 Monate)
USA Goldman Sachs Q3
USA Johnson & Johnson Q3
USA Netflix Q3
USA United Airlines Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.