Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Versöhnlicher Wochenschluss, aber Inflationssorgen dürften weiter belasten

17. Mai 2021

Die chinesische Konjunktur ist weiterhin auf Erholungskurs, wie aktuelle Makrodaten zeigen. Die Börsen in den USA und Europa schlossen am Freitag mit Gewinnen und holten die Kursverluste aus der ersten Wochenhälfte teilweise auf. Die nach wie vor akuten Inflationsängste und die damit einhergehende Erwartung steigender Zinsen rückten etwas in den Hintergrund, und auch schwache Konjunkturindikatoren aus den USA hatten keinen negativen Effekt. Positiv auf die Börsenstimmung wirkten hingegen Lockerungen der Corona-Massnahmen in den USA und in einigen europäischen Ländern.

Marktstimmung

Die asiatischen Börsen starten uneinheitlich in die neue Woche. In Tokio verliert der Nikkei mehr als -1%. Dagegen gewinnt der Shanghai Composite rund +1% und der Hang Seng in Hongkong avanciert +0.4%. Im Fokus standen verschiedene Wirtschaftsindikatoren aus China. So ist die chinesische Industrieleistung im April im Vorjahresvergleich um +9.8% gestiegen, was im Rahmen der Erwartungen lag. Der Detailhandel hat den Umsatz in der gleichen Zeitperiode um +17.7% gesteigert; Analysten hatten allerdings ein Plus von +24.9% prognostiziert. 

In den USA schlossen die Börsen am Freitag den zweiten Tag in Folge fester. Der S&P 500 gewann +1.5% und der Dow Jones kletterte +1.1%. Den grössten Gewinn verzeichnete der Nasdaq Composite mit +2.3%, der von der Erholung der Technologietitel profitierte. Die Aufholjagd vom Donnerstag und Freitag vermochte die Verluste aus der ersten Wochenhälfte aber nicht auszugleichen und so resultierten im Wochenvergleich Verluste.

Inflationssorgen drücken auf die Stimmung der amerikanischen Konsumenten

Das Vertrauen der US-Verbraucher in die weitere Konjunkturentwicklung in den USA hat sich im Mai aufgrund zunehmender Besorgnis in Bezug auf die Inflation abgeschwächt. Gemäss den neusten Umfrageergebnissen der Universität Michigan fiel das Verbrauchervertrauensbarometer überraschend kräftig von 88.3 im April auf 82.8 Punkte im laufenden Monat. Analysten hatten im Schnitt mit einer Verbesserung auf 90.1 Zähler gerechnet. In der Umfrage fielen sowohl die Erwartungen der befragten Privathaushalte als auch die Einschätzung der aktuellen Lage klar negativer aus als noch vor einem Monat. Die Inflationserwartungen der Konsumenten für die nächsten zwölf Monate erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat von 3.4% auf 4.6% und erreichten damit den höchsten Wert seit zehn Jahren. 

US-Einzelhandelsumsätze enttäuschen im April

Die Umsätze der amerikanischen Retail-Branche stagnierten im April gegenüber dem Vormonat und blieben damit deutlich unter der von Ökonomen prognostizierten Zunahme um +1% zurück. Allerdings waren die Einzelhandelsumsätze im März noch stärker ausgefallen, als zunächst berichtet. Angesichts der Aufholeffekte nach Beendigung vieler Lockdowns und der direkten staatlichen Unterstützung (Corona-Schecks) nahmen die Retail Sales im Vormonat revidierten Angaben zufolge um +10.7% anstatt der zuvor berechneten +9.8% zu. 

Stärkster Anstieg der US-Importpreise seit fast zehn Jahren

Die Einfuhrpreise in den USA stiegen im April auf Jahressicht um +10.6% und wiesen damit den kräftigsten Zuwachs seit Oktober 2011 aus. Verglichen mit dem Vormonat erhöhten sich die Importpreise um +0.7%, was ebenfalls etwas stärker war als erwartet. Die Einfuhrpreise fliessen teilweise in die Verbraucherpreise ein und sind ein weiteres Puzzleteil der gegenwärtigen Inflationssorgen. 

US-Industrieproduktion durch Lieferkettenengpässe behindert

In den USA ist die Industrieproduktion im April um +0.7% zum Vormonat gestiegen. Damit verlangsamte sich aber das Wachstumstempo der Industrieproduktion gegenüber März, als die Produktion um revidiert +2.4% (erste Berechnung +1.4%) zugelegt hatte. Zwar hat sich der Industriesektor angesichts der starken Nachfrage nach der Lockerung vieler Corona-Massnahmen und der Wiederbelebung der Wirtschaft deutlich erholt, jedoch belasten nun verstärkt Engpässe in den Lieferketten die Produktion. 

 

Wirtschaftskalender 17. Mai

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 IT Verbraucherpreise (April, J/J) +0.6%
14:30 USA NY Fed Empire State Industrieindex (Mai) +26.3

Unternehmenskalender 18. Mai

Land Unternehmen Periode
IT Generali Q1
FR Engie Q1
GB Vodafone Q1
USA Walmart Q1
USA Home Depot Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.