Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Vorsicht dominiert das Börsengeschehen

12. Juli 2022

Zum Start der neuen Handelswoche gehen Anleger in Deckung und bescheren den globalen Börsen einen verlustreichen Wochenauftakt. Sorgen um die Energiesicherheit in Europa schwächen den Euro.

Marktstimmung

An den internationalen Aktienmärkten war die Stimmung zum Wochenstart getrübt. In Europa schüren die Sorgen vor einer Energiekrise Unsicherheit, während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in China rasant steigt und damit das Risiko neuer Lockdown-Massnahmen wieder zunimmt. Damit drohen erneut Lieferengpässe. Zudem halten sich die Investoren im Vorfeld der Publikation der aktuellen US-Inflationsdaten, die am Mittwoch veröffentlicht werden, zurück. 

An der Wall Street zählten die konjunktursensitiven Technologiewerte einmal mehr zu den Verlierern: Der Nasdaq Composite hat am Montag -2.3% verloren. Der S&P 500 büsste -1.2% ein und der Dow Jones gab -0.5% nach. 

Bei den US-Einzelwerten stehen weiterhin die Twitter-Aktien im Fokus. Der amerikanische Kurznachrichtendienst will Milliardär Elon Musk gerichtlich zwingen, das Unternehmen für USD 44 Mrd. zu übernehmen. Das, nachdem Musk am Freitag angekündigt hat, dass er Twitter nun doch nicht kaufen will, weil das Unternehmen angeblich ungenügende Angaben zur Anzahl Fake-Accounts gemacht hat. Die Twitter-Aktien haben am Montag -11.3% eingebüsst und waren damit das Schlusslicht im S&P 500.

Die asiatischen Börsen folgen am Dienstag den schwachen Vorgaben aus den USA. In Tokio notiert der Nikkei -1.9% schwächer. In Hongkong verliert der Hang Seng Index -1.2%, und der Shanghai Composite gibt -1% nach.

Euro bleibt schwach

Der Euro ist zum Wochenstart unter das Zwanzigjahrestief gefallen, das er Ende letzter Woche erreicht hat. Am Montag fiel die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar bis auf USD 1.0053, nachdem sie am Freitag mit USD 1.0072 auf dem niedrigsten Niveau seit Ende 2002 notierte. Auch gegenüber dem Schweizer Franken handelte der Euro weiterhin deutlich unter Parität und kostete weniger als CHF 0.99. Die Euroschwäche ist unter anderem auf die Furcht vor einer Energiekrise im Währungsraum zurückzuführen. Am Montag wurde die Gas-Pipeline Nord Stream 1 abgeschaltet, um geplante Wartungsarbeiten durchzuführen. Es handelt sich dabei um eine der wichtigsten Pipelines, um Erdgas von Russland nach Europa zu transportieren. Nun wird befürchtet, dass Russland den Gashahn nach Abschluss der zehntägigen Routinearbeiten nicht mehr aufdreht. 

Deutsche Privathaushalte rechnen mit rasch steigenden Preisen

In Deutschland sind die Inflationserwartungen im Juni erneut gestiegen. So erwarten die Privathaushalte, dass sich die Preise in den kommenden zwölf Monaten um +7.5% verteuern werden, wie die Bundesbank mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Datenerhebung 2019. Im Vormonat lagen die Inflationserwartungen bei +7.0%. Auch in den kommenden fünf Jahren rechnen die privaten Haushalte mit deutlich steigenden Preisen. Für eine erfolgreiche Geldpolitik ist es zentral, dass sich die Inflationserwartungen im Einklang mit dem Notenbankziel für Preisstabilität bewegen. Lösen sich die Erwartungen aus der Verankerung, droht eine Lohn-Preis-Spirale, die die Teuerung anfacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt mittelfristig eine Jahresteuerung von 2% an. Zuletzt lag die die Inflation im Währungsraum jedoch bei +8.6% und erreichte damit ein Rekordhoch. Die EZB dürfte daher dem Beispiel anderer Notenbanken folgen und an ihrem nächsten geldpolitischen Treffen am 21. Juli die Leitzinsen anheben, um die Teuerung zu bekämpfen.

Wirtschaftskalender 12. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
11:00 DE ZEW Konjunkturerwartungen (Juli)  -28.0
13:00 OPEC Monatsbericht

Unternehmenskalender 12. Juli

Land Unternehmen Periode
AUT Telekom Austria Q2
USA Pepsico Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.