Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Wachstumssorgen und Geopolitik verstärken Nervosität

17. Mai 2022

Schwache Konjunkturdaten aus den USA und China haben die Wachstumssorgen zu Wochenbeginn erneut verstärkt und die Nervosität der Anlegergemeinde nochmals erhöht. Heute stehen die US-Einzelhandelsumsätze sowie Reden von Fed-Chef Powell und EZB-Präsidentin Lagarde im Fokus. Unterdessen hat sich eine Mehrheit des schwedischen Parlaments am Montag für den Beitritt zur NATO ausgesprochen. Gleichzeitig versucht die EU weiterhin eine Einigung für ein Ölembargo gegen Russland zu finden.

Wachstumssorgen und Geopolitik verstärken Nervosität

Nach der deutlichen Erholung vom Freitag bremsten Konjunktursorgen die Aktienindizes an der Wall Street zum Wochenstart wieder aus. Der Dow Jones Industrial schloss praktisch unverändert bei 32'223.42 Punkten (+0.08%) und der breite S&P 500 fiel -0.39% auf 4'008.01 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq ging es gut ein Prozent nach unten. Die Wachstumssorgen basieren einerseits auf der Angst, dass die US-Notenbank mit weiteren kräftigen Leitzinserhöhungen die Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnte, und andererseits, dass die Null-Covid-Strategie in China die Lieferketten weiter belastet und damit die Weltwirtschaft schwächt. Zudem sorgen der Konflikt mit Russland und der Krieg in der Ukraine für anhaltende Unsicherheit, insbesondere aufgrund der Auswirkungen auf die Energiepreise.

Die asiatischen Märkte notieren heute im Grossen und Ganzen höher, wobei die Aktien in Hongkong die Region anführen. Der Hang Seng legt um rund +2.3% zu, während der japanische Nikkei 225 um rund +0.5% und der Shanghai Composite um etwa +0.4% höher als am Vortag notieren.

Der Goldpreis stand zu Wochenbeginn weiter unter Druck, konnte sich dann aber bis heute Morgen wieder auf rund USD 1'820 erholen. Am Montag fiel der Preis für eine Feinunze Gold an der Rohstoffbörse in London bis auf USD 1’787 zurück und notierte damit den tiefsten Stand seit Ende Januar. Seit Mitte April tendierte der Goldpreis bereits Richtung Süden und hat seither rund neun Prozent an Wert eingebüsst. Belastet wird Gold vor allem durch den stärkeren US-Dollar, der von der Aussicht auf weitere Zinserhöhungen der amerikanischen Notenbank profitiert.

Regionaler Industrieindikator signalisiert Schwäche in US-Industrie

Wie die New Yorker Notenbank meldete, hat sich die Stimmung der Industrieunternehmen in der Region im Mai deutlich verschlechtert. Der Empire-State-Index brach dabei um 36.2 auf minus 11.6 Punkte ein. Analysten hatten mit einem Rückgang auf plus 15.0 Zähler gerechnet.

Schweden mit grossen Schritten in Richtung NATO

Die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson sieht das skandinavische Land nach dem Bekenntnis zu einem NATO-Beitritt in eine neue Ära schreiten. Stockholm wolle den Antrag in den nächsten Tagen gemeinsam mit Finnland einreichen.

Brüssel korrigiert Wachstumsprognose wegen Ukraine-Krieg

Die EU-Kommission hat ihre Prognose für die europäische Wirtschaft vor dem Hintergrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine signifikant korrigiert. Die Wirtschaft in der Eurozone werde im laufenden Jahr um +2.7% wachsen. Das ist deutlich weniger als zuvor mit +4.0% in Aussicht gestellt. Hinsichtlich der Inflation rechnet die Brüsseler Exekutive mit einer durchschnittlichen Teuerung von +6.1%. Das ist fast doppelt so viel wie in der bisherigen Prognose.

Steigende Inflationserwartungen in Deutschland

Die Privathaushalte in Deutschland gehen davon aus, dass sich der Inflationsdruck weiter verstärken wird. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung der Bundesbank hervor. Auf Sicht von zwölf Monaten wird eine Inflationsrate von +6.9% antizipiert – eine signifikante Steigerung gegenüber den im März erwarteten +5.8%. Damit erreichten die Inflationserwartungen in diesem Zeitrahmen das höchste Niveau seit 2019. Mit einem Zeithorizont von fünf Jahren beträgt die Inflationserwartung +5.2%. Aktuell beträgt die Teuerungsrate in Deutschland +7.4% und im Euroraum +7.5%. Die steigenden Inflationserwartungen dürften die Europäische Zentralbank (EZB) zunehmend unter Druck setzen, die Zinswende bald zu vollziehen.

Unterdessen sind auch die Grosshandelspreise in Deutschland weiter im Rekordtempo gestiegen. Im April wurde eine Preissteigerung auf Jahressicht von knapp +24% gemessen und damit der stärkste Anstieg seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1962 registriert. Deutlich verteuert haben sich vor allem Mineralölerzeugnisse, Erze und Metalle, aber auch Getreide, Saatgut oder Futtermittel.

EU beklagt wirtschaftliche Schäden durch Chinas «Null-Covid-Strategie»

Gemäss der EU-Handelskammer werden in China tätige europäische Unternehmen stark durch die anhaltenden Beschränkungen der strikten Pandemiemassnahmen belastet. Unternehmen bräuchten Vorhersehbarkeit, jedoch sei die Situation unberechenbar, so Jörg Wuttke, Vorsitzender der EU-Handelskammer in China.

Wirtschaftskalender 17. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:30 FR Arbeitslosenquote (Q1) 7.4%
08:00 GB Arbeitslosenrate (März) 3.8%
11:00 IT Verbraucherpreise (April, J/J) +6.6%
11:00 EZ BIP Q1 (Q/Q) +0.2%
14:30 USA Einzelhandelsumsätze (April, M/M) +0.7%
15:15 USA Industrieproduktion (April, M/M) +0.9%
16:00 USA NAHB Immobilienmarktindex (Mai) +77.0
19:00 EZ EZB Präsidentin Lagarde spricht
20:00 USA Fed-Vorsitzender Powell spricht

Unternehmenskalender 17. Mai

Land Unternehmen Periode
DE Daimler Truck Q1 
FR Engie Q1
NL Euronext Q1
GB Vodafone Jahreszahlen
USA Walmart Q1
USA Home Depot Q1
USA Moderna Science & Technology Day

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.