Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Wendemanöver der US-Notenbank gut aufgenommen

4. November 2021

Die amerikanische Zentralbank (Fed) leitete wie erwartet die vorsichtige geldpolitische Wende ein. Da der geldpolitische Wendepunkt absehbar und gut kommuniziert war, reagierten die Kapitalmärkte freundlich. An der Wall Street setzte sich die Rekordjagd fort und am Anleihenmarkt notiert die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bei 1.6% wenig verändert. Im Zentrum steht heute nun auch der Zinsentscheid der Bank of England, die womöglich einen Schritt weitergehen könnte und einen ersten Zinsschritt wagt. 

Wendemanöver der US-Notenbank gut aufgenommen

US-Notenbankpräsident Jerome Powell kündigte gestern Abend wie weitgehend erwartet die Drosselung ihres Wertpapierkaufprogramms an. Vor dem Hintergrund der fortgeschrittenen Erholung der Wirtschaft vom Corona-Einbruch und des steigenden Inflationsdrucks wird das Fed das Volumen von derzeit USD 120 Mrd. monatlich schrittweise um USD 15 Mrd. reduzieren und dann voraussichtlich bis Mitte nächsten Jahres die Käufe einstellen. Fed-Gouverneur Powell unterstrich aber explizit, dass das Ende des Kaufprogramms keinen Hinweis auf eine unmittelbare Zinsänderung gebe. Die Leitzinsen bleiben also noch für längere Zeit auf rekordtiefen 0.0 bis 0.25%. Fed-Chef Powell räumte zwar ein, dass die derzeit hohe Inflationsrate nicht der Definition von Preisstabilität entspreche – die US-Inflationsrate notiert mit +5.4% auf dem höchsten Niveau seit 2008 – betonte aber, dass dies in erster Linie auf vorübergehende Faktoren zurückzuführen sei. Zudem sei das erklärte Ziel der Vollbeschäftigung trotz Fortschritten auf dem Arbeitsmarkt noch nicht erreicht. Im September war die Arbeitslosenquote in den USA zwar auf 4.8% gesunken. Vor der Pandemie lag die Rate allerdings bei 3.5%.

An den US-Aktienmärkten wurde die geldpolitische Wende der Zentralbank gut aufgenommen und die Indizes blieben auf Rekordkurs. Der Dow Jones Industrial erreichte einmal mehr Rekordniveaus und schloss +0.29% höher bei 36'157.58 Punkten. Der S&P 500 legte noch kräftiger zu und ging mit einem Tagesgewinn von +0.65% bei 4'660.57 Zählern aus dem Rennen. Noch besser lief es an der Technologiebörse Nasdaq, an der die Indizes um rund ein Prozent zulegten. Auch an Asiens Börsen wurde die Fed-Wende mehrheitlich positiv aufgenommen und auch Europas Aktienmärkte dürften angesichts weiterhin günstiger Finanzierungsbedingungen heute freundlich eröffnen.

Im Mittelpunkt steht heute nun der Zinsentscheid der Bank of England, die angesichts des steigenden Inflationsdrucks und vor dem Hintergrund der Energieversorgungsprobleme und Brexit-Nachwirkungen durchaus einen ersten Zinsschritt wagen könnte.

Baldige Zinsanhebung laut EZB-Präsidentin Lagarde unwahrscheinlich

Noch vor der Ankündigung der US-Notenbank dämpfte EZB-Chefin Christine Lagarde die Aussicht auf eine baldige Zinswende der Europäischen Zentralbank. Lagarde sagte an einer Konferenz in Lissabon, dass sie nicht davon ausgehe, dass die Bedingungen für eine Zinsstraffung im nächsten Jahr erfüllt sein werden. Der mittelfristige Inflationsausblick bleibe trotz des aktuellen erhöhten Inflationsdrucks moderat. Die Kapitalmärkte preisen hingegen, vor dem Hintergrund der steigenden Inflation, eine erste Zinsanpassung bereits Mitte 2022 ein.

Privatwirtschaft in den USA schafft mehr Jobs als erwartet

Der aktuellen Studie des Arbeitsmarktdienstleisters ADP zufolge hat sich in den USA in der Privatwirtschaft zuletzt das Beschäftigungswachstum beschleunigt. Demnach wurden im Oktober 571'000 neue Stellen geschaffen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs von 400'000 Jobs gerechnet. Am meisten neue Arbeitsplätze kamen im Dienstleistungssektor hinzu.

Lockerungen sorgen für Optimismus in der Dienstleistungsbranche

Der amerikanische Dienstleistungssektor hat im Oktober an Dynamik gewonnen. Den aktuellen Umfrageergebnissen des Londoner Marktforschungsinstituts IHS Markit nach verbesserte sich der Einkaufsmanagerindex (PMI) von 54.9 Punkten im September auf 58.7 Zähler – noch etwas stärker als von Analysten erwartet. Die Aufhellung bei den Dienstleistern verbessert auch die Ausgangslage in der gesamten Privatwirtschaft – der entsprechende PMI (Composite) kletterte von 55.0 auf 57.6 Punkte. Die neusten Umfragewerte deuten IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson zufolge auf eine Erholung der US-Wirtschaft im vierten Quartal, nachdem im Q3 das Wachstum durch die Delta-Variante abgebremst wurde.

Auch in der britischen Dienstleistungsbranche hat sich die Lage im Oktober deutlich verbessert. Gemäss IHS Markit legte der Einkaufsmanagerindex für den Sektor im Vergleich zum Vormonat um 3.7 auf 59.1 Punkte zu. Die Branche habe vor allem von der Lockerung der Corona- und Reisebeschränkungen profitiert. Zu schaffen machen den Dienstleistern laut IHS Markit aber ein akuter Personalmangel.

 

Wirtschaftskalender 4. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Auftragseingang Industrie (September, M/M) -7.7%
09:00 CH SECO Konsumklimaindex (Q4)  +10.0
09:15 SP IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Oktober) 56.9
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober) 56.6
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Oktober) 54.7
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Oktober) 52.0
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober)  56.2
11:00 EZ Erzeugerpreise (September, J/J) +13.4%
13:00 GB Bank of England Zinsentscheid +0
13:30 USA Handelsbilanz (September) USD -73.3 Mrd.
13:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 281'000

 

Unternehmenskalender 4. November

Land Unternehmen Periode
CH Credit Suisse Q3 
DE Deutsche Post Q3
DE Hugo Boss Q3 
DE Commerzbank Q3
DE HeidelbergCement Q3
DE Hannover Rück Q3
FR Société Générale Q3
FR Veolia Environnement Q3
FR AXA  9M Umsatz
IT Enel Q3
SP Telefonica Q3
NL ING Q3
GB Sainsbury Q3
GB BT Group Q3
USA Moderna Q3
USA Kellogg Q3
USA News Corp Q3
USA Dropbox Q3
USA Airbnb Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.