Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Zentralbankentscheide im Blick

14. Juni 2021

An den Aktienmärkten konnten in den letzten Handelstagen trotz guter Konjunkturdaten, einem aktionswilligen und betont harmonischen G7-Treffen sowie Fortschritten in der Bewältigung der Corona-Pandemie keine neuen Akzente gesetzt werden. Bremsend dürften nach wie vor die latenten Inflationsängste der Anleger wirken, die mit den jüngsten Verbraucherpreisdaten aus den USA neue Nahrung erhielten. Im Zentrum stehen in dieser Woche die geldpolitischen Entscheide des Fed, der SNB und der Bank of Japan.

Zentralbankentscheide im Blick

Am Freitag fehlten an der Wall Street erneut die Ideen und die Aktienindizes tendierten mehr oder weniger seitwärts. Der Dow Jones Industrial beendete die Woche bei 34'479.60 Punkten (+0.04%) und verbuchte auf Wochensicht ein Minus von -0.8%. Der S&P 500 legte vor dem Wochenende um +0.19% auf 4'247.44 Zähler zu, nachdem am Vortag kurzzeitig ein neues Rekordhoch verbucht wurde. An der Technologiebörse Nasdaq blieben die Indizes am Freitag uninspiriert. In der Wochenbilanz ergab sich für den Auswahlindex Nasdaq 100 aber immerhin ein Plus von +1.6%. In Asien tendierten die meisten Aktienindizes zum Wochenauftakt freundlich, wobei die Handelsvolumina angesichts von Feiertagen in Australien, China und Hongkong relativ dünn waren.

Am Bondmarkt stiegen die Renditen von Staatsanleihen im Vorfeld des Zinsentscheids der Federal Reserve am Mittwoch. Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe kletterte wieder auf 1.46%, nachdem diese am vergangenen Donnerstag ein Dreimonatstief erreicht hatten und in der letzten Woche den kräftigsten Wochenrückgang seit Dezember verbucht hatten. Neben dem geldpolitischen Richtungsentscheid der US-Notenbank stehen diese Woche auch die Zinsentscheide der Schweizerischen Nationalbank (SNB) am Donnerstag sowie der Bank of Japan am Freitag auf der Agenda.

G7 im Einklang – Biden vor schwierigem Treffen mit Putin

US-Präsident Joe Biden und die anderen G7-Staatschefs zeigten sich am dreitägigen G7-Gipfel im englischen Cornwall demonstrativ optimistisch und zufrieden mit den Gesprächen. Laut Biden sei das Treffen «ausserordentlich kollaborativ und produktiv» gewesen. Im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie versprachen die G7 ärmeren und Schwellenländern mindestens eine Milliarde Impfstoffdosen. Am Mittwoch wird nun mit Spannung das Gipfeltreffen zwischen Biden und Russlands Präsidenten Wladimir Putin in Genf erwartet. Der Kremlchef betonte im Vorfeld, es gehe darum, die persönlichen Kontakte und Beziehungen zur US-Regierung wiederherzustellen und einen direkten Dialog aufzubauen. Der amerikanische Präsident seinerseits will «eine stabile und berechenbare Beziehung» mit Putin aufbauen.

Amerikanische Konsumenten zeigen sich zuversichtlicher

Den neusten Umfrageergebnissen der Universität Michigan zufolge hat sich das Verbrauchervertrauen in den USA im Juni deutlich aufgehellt. Das Stimmungsbarometer kletterte dabei von 82.9 auf 86.4 Punkte, stärker als von Analysten im Schnitt mit 84.2 Zählern erwartet. Dank den Lockerungen der Corona-Beschränkungen hat sich insbesondere der Ausblick der befragten Privathaushalte verbessert.

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft am Beginn eines starken Aufschwungs

Die deutsche Wirtschaft sei dabei, die Coronakrise zu überwinden und die Wirtschaftsleistung könnte bereits im Sommer wieder das Vorkrisenniveau erreichen, zeigte sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann überzeugt. Die Notenbank prognostiziert nun für das laufende Jahr ein BIP-Wachstum von +3.7%. Das ist deutlich mehr als noch Ende des letzten Jahres mit +3.0% vorausgesagt. Positiv beitragen werden vor allem der private Konsum und die Exporte. Auch für 2022 geht die Bundesbank von einem kräftigeren Wachstum aus: Sie prognostiziert nun ein fulminantes Plus von +5.2% (vorherige Prognose +4.5%).

Russlands Zentralbank erhöht Leitzinsen erneut

Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Inflationsdrucks hat die russische Notenbank am Freitag ihren Schlüsselzins zum dritten Mal in Folge angehoben. Mit einem Zinsschritt von 50 Basispunkten beträgt der Leitzins nun 5.5%. Angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten – die Teuerungsrate liegt aktuell bei mehr als +6% – signalisierte die Zentralbank weitere Zinsstraffung.

Wirtschaftskalender 14. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
11:00 EZ Industrieproduktion (April, J/J) +10.9%

 

Unternehmenskalender 15. Juni

Land Unternehmen Periode
SWE H&M  Q2 Umsatz
USA Oracle Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.