Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Zins-, Inflations- und Konjunkturängste holen Börsen schnell wieder ein

19. Mai 2022

An der Wall Street drehte die Stimmung zur Wochenmitte wieder und die wichtigsten Indizes verzeichneten nach der jüngsten Erholungsrally erneut heftige Verluste. Die Sorgen vor rasch steigenden Zinsen gewannen einmal mehr die Oberhand und schickten die Börsen auf Talfahrt. Auch enttäuschende Unternehmensergebnisse und schwächere US-Wirtschaftsdaten belasteten die Börsenstimmung.

Zins-, Inflations- und Konjunkturängste holen Börsen schnell wieder ein

Am New Yorker Aktienmarkt kam es am Mittwoch zu einem erneuten Einbruch, nachdem die jüngste Kurserholung durch wieder aufgeflammte Zins-, Inflations- und Konjunktursorgen schlagartig zusammengebrochen ist. Der Dow Jones Industrial verlor 1'160 Punkte oder -3.57% und ging bei 31'490.07 Punkten aus dem Handel. Der breite S&P 500 schloss gar -4% tiefer bei 3'923.68 Punkten und verbuchte damit den stärksten Tagesverlust seit Juni 2020! Am heftigsten erwischte es einmal mehr die Technologiewerte. So mussten die Indizes an der Nasdaq Verluste von rund -5% hinnehmen. Der Nasdaq 100 rutschte wieder unter die runde Marke von 12’000 Punkten (Schlussstand: 11'928.31). Die Stimmung auf dem Börsenparkett wurde insbesondere durch enttäuschende Quartalsergebnisse beispielsweise des US-Einzelhändlers Target oder auch durch schwächer als erwartete Daten vom US-Häusermarkt belastet.

Der US-Retailer Target präsentierte ein unerwartet schwaches Quartalsergebnis und verwies auf steigende Kosten für Benzin sowie höhere Lohnausgaben. Zudem reduzierte der Konzern die Jahresprognose. Am Dienstag hatte bereits der Einzelhandelsriese Walmart die Markterwartungen verfehlt und ebenfalls höhere Energie- und Lohnkosten genannt. Die trüben Aussichten für Target und Walmart belasteten am Mittwoch auch die Aktien der Konkurrenz, darunter Macy’s, Best Buy und Kohl’s, die deutliche Abgaben hinnehmen mussten.

Die Zahl neu begonnener Häuser und die Anzahl der Baugenehmigungen in den USA gingen vor dem Hintergrund steigender Hypothekarzinsen und höherer Materialkosten aufgrund von Lieferengpässen im März zurück.

In Asien schlossen sich die Aktienindizes heute mehrheitlich den negativen Vorgaben aus den USA an und verzeichneten Verluste auf breiter Front. Am stärksten gingen die Kurse in Hongkong zurück, wo der Hang Seng um rund -2.5% einbrach. In Tokio notiert der Nikkei 225 etwa -1.7% tiefer, während der Composite-Index an der Börse von Shanghai nur moderat um rund -0.2% tiefer handelt.

EU will Ausstieg aus russischer Energie beschleunigen

Die Europäische Union verstärkt ihre Bemühungen, die Abhängigkeit von russischer Energie zu reduzieren. Dazu sind gemäss Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bis 2030 Investitionen im Umfang von bis zu EUR 300 Mrd. nötig. Sie präsentierte am Mittwoch einen Plan, der aufzeigt, wie die Energiewende gelingen soll. Unter anderem soll die EU das Energiesparziel für 2030 von 9 auf 13% erhöhen und den Anteil erneuerbarer Energien auf 45% ausbauen, statt bislang auf 40%. Der Plan sieht vor, die Genehmigungsverfahren für erneuerbare Energieprojekte zu verkürzen und eine Solardachpflicht einzuführen. Zudem soll in die Energie-Infrastruktur investiert werden. Das Geld soll hauptsächlich in Form von Krediten und Zuschüssen zur Verfügung gestellt werden. Die Massnahmen müssen allerdings noch von den EU-Ländern abgesegnet werden.

Inflation in der Eurozone stagniert auf Rekordhoch

In der Eurozone haben sich die Preise auch im April deutlich verteuert. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Inflationsrate um +7.4% gestiegen, wie das Statistikamt Eurostat in einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit verharrt die Teuerung auf dem Rekordniveau vom März. Angeheizt wurde das Preiswachstum einmal mehr durch die Energiepreise, die im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 37% gestiegen sind. Werden die volatilen Energie- und Lebensmittelpreise ausgeklammert, ergibt sich eine jährliche Kerninflation von +3.5%, nach +3.0% im Vormonat. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat jüngst signalisiert, dass sie die Leitzinsen bereits im Sommer anheben könnte. Sie strebt eine Jahresinflation von +2% an, um die Preisstabilität zu wahren. Die Finanzmärkte erwarten bis Jahresende eine Anhebung der Zinsen um insgesamt plus einen Prozentpunkt.

Inflationsdruck in Grossbritannien nimmt weiter zu

Die britischen Verbraucherpreise sind im April gegenüber der Vorjahresperiode um +9.0% gestiegen, womit die Inflationsrate im Königreich den höchsten Stand seit 1982 erreichte. Getrieben wurde die Teuerung vor allem durch höhere Elektrizitätspreise sowie teureres Gas und Benzin. Die Bank of England dürfte angesichts des anhaltend starken Inflationsdrucks ihre Geldpolitik weiter straffen. Seit letztem Herbst hat die britische Notenbank ihren Leitzins bereits viermal erhöht.

Wirtschaftskalender 19. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
13:30 EZ EZB-Sitzungsprotokoll
14:30 USA Philly Fed Industrieindex (Mai) +8.2
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 203'000
16:00 USA Frühindikator (April, M/M) +0.3%
16:00 USA Verkäufe bestehender Häuser (April, M/M) -2.7%

Unternehmenskalender 19. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Julius Bär Q1 Umsatz
IT Generali Q1
GB Easyjet H1
USA Applied Material Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.