Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Zinsmärkte setzen den Börsen zu

19. Januar 2022

Nach einem Feiertag starteten die amerikanischen Aktienmärkte verspätet in die neue Woche und kamen sogleich unter Druck, der sich heute auch in Asien noch verstärkt fortgesetzt hat. Hintergrund sind erneut vor allem Zinssorgen und ein missglückter Start in die soeben gestartete Unternehmensberichtssaison. Am Anleihenmarkt kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf bis 1.89% und erreichte damit den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Zinsmärkte setzen den Börsen zu

Im Vorfeld des nächsten Zinsentscheids der US-Notenbank heute in einer Woche verstärkten sich die Zinssorgen an den Aktienmärkten weltweit. An der New Yorker Börse verloren der Dow Jones Industrial und der breite S&P 500 zwischen -1.5% bis -1.8%. Nachdem bereits die Quartalsresultate der Grossbanken JPMorgan und Citigroup von Anlegern negativ aufgenommen worden waren, enttäuschte auch das Q4-Ergebnis der Investmentbank Goldman Sachs. Am meisten unter den steigenden Zinserwartungen litten aber erneut die Technologieindizes an der Nasdaq, die gestern um rund -2.5% einbrachen. Der negative Trend setzte sich in Asien heute Morgen fort, und in Tokio verlor der 225 Titel umfassende Nikkei-Index zeitweise mehr als drei Prozent. Gleichzeitig stiegen die Ölpreise auf den höchsten Stand seit 2014, nachdem eine Pipeline vom Irak in die Türkei ausgefallen war sowie wegen der spürbaren geopolitischen Spannungen insbesondere in Bezug auf den Ukraine-Konflikt. Ein höherer Ölpreis schürte zusätzlich die Befürchtung, dass sich der Inflationstrend verfestigen könnte und damit die Zentralbanken noch stärker unter Druck setzen könnte, Gegensteuer zu geben.

New Yorker Industriebarometer kühlt sich merklich ab

Umfrageergebnissen der New Yorker Notenbank zufolge hat sich die Stimmung der Industrieunternehmen rund um New York zum Jahresstart signifikant eingetrübt. Der sogenannte Empire State-Index gab im Januar von plus 32.6 Punkten im Vormonat auf minus 0.7 Punkte nach und signalisiert damit eine Kontraktion der Wirtschaftsaktivität. Erwartet worden war ein deutlich geringerer Rückgang auf 25.0 Zähler. Damit fiel der regionale Industrieindikator erstmals seit eineinhalb Jahren in den negativen Bereich. Der Empire State-Index gilt zusammen mit dem Philly Fed-Index der Notenbank von Philadelphia als ein Frühindikator für die Stimmung auf nationaler Ebene, die jeweils Ausdruck im ISM-Industrie-Einkaufsmanagerindex findet.

Investoren zeigen sich zuversichtlicher für Deutschlands Konjunkturausblick

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) regelmässig befragten Investoren und Analysten äusserten sich den neusten Umfrageergebnissen zufolge optimistischer im Hinblick auf die weitere Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen legte dabei zu Jahresbeginn von 29.9 Punkten im Vormonat auf 51.7 Zähler deutlich kräftiger als erwartet zu (Konsens 32.5). Die befragten Finanzmarktexperten beurteilten die Konjunkturaussicht im kommenden halben Jahr mehrheitlich positiv und gingen davon aus, dass die Schwächephase im Schlussquartal 2021 bald überwunden sein dürfte, kommentierte das ZEW. Das gleiche Bild zeigte sich in Bezug auf die gesamte Eurozone. Der entsprechende Indikator der Konjunkturerwartungen verbesserte sich im Januar von 22.6 auf 49.4 Punkte. Zudem gingen die Inflationserwartungen für den Euroraum der aktuellen Studie zufolge erneut zurück. 58 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen von einem Rückgang der Inflationsrate auf Sicht von sechs Monaten aus.

Deutsche Unternehmer blicken pessimistischer in Richtung China

Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Handelskammer in China zeigt, dass eine grössere Zahl der befragten deutschen Unternehmen ihre Geschäftsaussichten in der Volksrepublik weniger optimistisch einschätzen. So sind es nun noch 51% die den Ausblick für ihr Geschäft positiv beurteilen. Vor einem Jahr waren es noch 66%. 18% der Firmen gehen nun im laufenden Jahr von einer Verschlechterung des Geschäftsklimas aus. Im Vorjahr waren es 9%. Insgesamt blickten die deutschen Unternehmen in China nach wie vor recht optimistisch ins neue Jahr und ihr Engagement im Markt bleibe unerschüttert, jedoch würden wirtschaftspolitische Tendenzen Spuren hinterlassen, kommentierte der Präsident der Deutschen Handelskammer in China, Clas Neumann.

  

Wirtschaftskalender 19. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +5.1%
08:00 GB Kern-Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +4.0%
08:00 DE Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +5.7%
10:30 GB Erzeugerpreise (Dezember, J/J) +9.1%
14:30 USA Baubeginne (Dezember, M/M) +11.8%
14:30 USA Baugenehmigungen (Dezember, M/M) +3.9%

 

Unternehmenskalender 19. Januar

Land Unternehmen Periode
CH Richemont Q3 Umsatz
NL ASML Jahreszahlen
GB Burberry  Q3 Umsatz
USA  Bank of America Q4
USA Morgan Stanley Q4
USA  US Bancorp Q4
USA United Health Q4
USA Procter & Gamble Q4
USA Alcoa Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.