Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Zinssorgen und höhere Renditen halten Aktienmärkte unter Druck

28. September 2022

Überraschend gut ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA und «hawkische» Aussagen von US-Notenbankvertretern heizten erneut Spekulationen bezüglich weiterer schneller Zinserhöhungen an. Die Zinssorgen trieben die Renditen an den Anleihenmärkten weiter nach oben und drückten die Aktienkurse an der Wall Street. Die Nervosität an den Börsen bleibt angesichts des Mix von abwechselndem Konjunkturoptimismus und -pessimismus sowie Inflations- und Zinssorgen spürbar.

Zinssorgen und höhere Renditen halten Aktienmärkte unter Druck

Der Dow Jones Industrial setzte am Dienstag in einem nervösen Handelsverlauf seine Verlustserie fort und ging -0.43% tiefer als am Vortag bei 29'134.99 Punkten aus dem Handel. Damit verbuchte der Dow bereits den sechsten Verlusttag in Folge. Der S&P 500 fiel um -0.21% auf 3'647.29 Punkte zurück und notierte zeitweise auf dem tiefsten Stand seit November 2020. An der Technologiebörse Nasdaq hielten sich die Indizes hingegen zum Schluss über Wasser und gingen rund +0.15% höher aus dem Tagesgeschäft. Belastend wirkten sich u.a. auch Aussagen des Präsidenten der Federal Reserve von St. Louis, James Bullard, aus, der für weitere Zinserhöhungen plädierte, um die hohe Inflation zu bekämpfen. An den Finanzmärkten nimmt damit auch die Sorge zu, dass die aggressive Verschärfung der Finanzierungsbedingungen die Wirtschaft in eine Rezession stürzen werden. Am Anleihemarkt hielt sich die Rendite der richtungsweisenden US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren nahe der Marke von 4% – aktuell 3.98%.

Die meisten Indizes im asiatisch-pazifischen Raum gaben zur Wochenmitte teilweise deutlich nach. Der japanische Nikkei 225 fiel um rund -2% und in Hongkong notierte der Hang Seng-Index rund -2.3% tiefer. Auf dem chinesischen Festland gab der Shanghai Composite um -0.75% und der Shenzhen Component um -1.5% nach. Der chinesische Offshore- und Onshore-Yuan erreichte unterdessen den schwächsten Stand seit 2008. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans fiel um -1.9%.

US-Konsumenten wieder etwas zuversichtlicher

Die Stimmung der amerikanischen Verbraucher hat sich im September unerwartet deutlich verbessert. Das Konsumentenvertrauensbarometer des Konjunkturforschungsinstituts Conference Board kletterte im September um 4.4 auf 108.0 Punkte und erreichte damit den besten Wert seit April dieses Jahres. Analysten hatten im Schnitt mit 104.6 Zählern gerechnet. Ausschlaggebend waren die wieder tieferen Benzinpreise und ein nach wie vor solider Arbeitsmarkt.

Investitionsneigung der Unternehmen in den USA scheint intakt

Die neusten Daten zu den Aufträgen dauerhafter Güter wiesen darauf hin, dass die Unternehmensinvestitionen in den USA im August solide waren. Die Bestellungen für Kapitalgüter ohne Berücksichtigung des Militärbereichs und ohne Flugzeuge erhöhte sich deutlich stärker als erwartet um +1.3% zum Vormonat. Insgesamt nahmen die Aufträge um +0.2% zu. Bei langlebigen Gütern handelt es sich um industriell gefertigte Waren, die längerfristig genutzt werden und nicht zum Konsum gedacht sind.

EZB-Chefvolkswirt warnt vor Lohn-Preis-Spirale

Philip Lane, der oberste Ökonom der EZB, betonte in einem Interview, dass hohe Lohnabschlüsse als Reaktion auf die gestiegene Inflation die Kosten der Unternehmen deutlich in die Höhe treiben und zu Zweitrundeneffekten führen werden. Um die Inflation zu dämpfen, sei die Erkenntnis notwendig, dass die Rentabilität der Unternehmen eine Zeit lang sinken wird und dass die Löhne auch eine Zeit lang nicht ganz mit der Inflation Schritt halten können, so Lane. Die EZB rechne derzeit mit einer Abschwächung der Inflation 2023 und 2024, bekräftigte der Chefvolkswirt.

Weltbank senkt Wachstumsprognose für Ostasien und den pazifischen Raum

Die in Washington ansässige Weltbank geht von einem signifikant geringeren Wachstum in der Region Ostasien und Pazifik aus. Prognostiziert wird ein durchschnittliches BIP-Wachstum von +3.2% verglichen mit den bisher erwarteten +5.0%. Im Jahr 2021 erzielte diese Region im Schnitt ein Wirtschaftswachstum von +7.2%. Hintergrund sei vor allem eine Wachstumsverlangsamung in China (Weltbank-Prognose für 2022 +2.8%).

  

Wirtschaftskalender 28. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK Konsumklima (Oktober) -36.5
08:45 FR Verbrauchervertrauen (September) 82.0
10:00 CH ZEW Konjunkturerwartungen (September) -56.3
10:00 IT Geschäftsklima (September) 104.3
10:00 IT Verbrauchervertrauen (September)  98.3
15:00 CH SNB Quartalsbericht
16:00 USA Ausstehende Hausverkäufe (August, M/M) -1.0%
16:15 USA Fed Vorsitzender Powell spricht

 

Unternehmenskalender 28. September

Land Unternehmen Periode
FR Totalenergies Investorentag
DK Carlsberg Kapitalmarkttag
GB Vodafone Investor Briefing
USA Amazon Neuheiten-Event

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.