Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Private Banking Europe House View – Dezember 2020

25. November 2020

Stehen wir vor einem harten Winter? Nach den US-Wahlen wird die Marktstimmung wieder durch die Corona-Pandemie sowie die Hoffnung auf einen bald einsetzbaren Impfstoff dominiert. In unserer Anlagestrategie bestätigen wir unseren konstruktiven Ausblick und bevorzugen weiterhin Aktien gegenüber Obligationen. Bei Aktien haben wir eine ausgewogenere Haltung hinsichtlich Qualität und sehen Aufholpotenzial bei Schwellenländern. Innerhalb der Obligationenquote erhöhen wir Schwellenländeranleihen in Lokalwährung auf «neutral» und stufen dagegen Unternehmensanleihen auf «unattraktiv» herab.

LGT Private Banking Europe House View

Die Wahlen in den USA liegen nun (fast) hinter uns und das Ergebnis ist eindeutig genug. Demnach ist es den Demokraten zwar gelungen, das Weisse Haus zurückzuerobern, jedoch blieb eine «blaue Welle» aus. Für den Moment ist es nicht entscheidend, ob der amtierende Präsident Donald Trump seine Niederlage eingesteht. Wichtiger ist der nächste Termin im Wahlprozedere, nämlich der 14. Dezember. Dann kommen die Wahlmänner in Washington zusammen und bestimmen den Präsidenten. Währenddessen ist die Entscheidung in der grossen Kammer bereits gefallen. Die Demokraten behalten im Repräsentantenhaus die Mehrheit, wobei der erwartete Erdrutschsieg aber ausblieb. Im Rennen um die Vorherrschaft im Senat liegen die Republikaner zwar für den Moment mit 50 zu 48 Sitzen in Führung, jedoch kommt es am 5. Januar 2021 im Bundesstaat Georgia zu einer Stichwahl um die verbleibenden zwei Senatssitze. Die Kapitalmärkte gehen derzeit davon aus, dass der gewählte Präsident Biden mit einem geteilten US-Kongress konfrontiert sein wird. In der Vergangenheit war dies für die Finanzmärkte in der Regel nicht negativ, da der «Bi-Partisanship», bei dem überparteiliche Koalitionen gebildet werden, für die US-Wirtschaft tendenziell positiv war. Falls nun doch die Demokraten entgegen den Erwartungen beide verbleibenden Senatssitze holen, hätte die neue Vizepräsidentin Kamala Harris den Stichentscheid. Dies würde die Märkte aber nicht mehr signifikant beunruhigen, da die neue Administration ohnehin vor Mammut-Aufgaben steht, an aller erster Stelle der Bewältigung der nach wie vor dramatischen Pandemielage, die die USA zu Beginn des Winters fest im Griff hat.

Voranschreitende Impfstoffentwicklung lässt hoffen

Die Pandemiesituation auf der Nordhalbkugel, insbesondere in den USA und in Europa, hat sich in den letzten Wochen dramatisch verschlechtert. Einige Staaten, wie beispielsweise Österreich oder Frankreich, haben dabei wieder einen «Lockdown» verhängt und in den meisten G7-Ländern ist es zu massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens und diverser Wirtschaftszweige gekommen. In einzelnen Staaten sind die Hospitäler an ihren Kapazitätsgrenzen und der Winter steht mit der «normalen» Grippesaison ja sprichwörtlich vor der Türe. Im Gegensatz zu China oder Japan, die die Corona-Pandemie unter Kontrolle zu haben scheinen, sind die Vorzeichen für G7-Länder negativ und die Aussichten eher düster. Während Investoren bei der ersten Corona-Welle im Frühling noch mit panikartigen Verkäufen reagiert haben, ist die heutige Situation mit der damaligen schwierig zu vergleichen. Erstens haben die Zentralbanken mit ihren Stimulierungsmassnahmen die Kapitalmärkte stabilisiert und sie mit genügend Liquidität versorgt. Zusammen mit dem Impuls der Fiskalpolitik sollten die Volkswirtschaften vor einer längeren Rezession bewahrt werden. Ein weiterer grosser Unterschied zur Situation im Frühling ist die schnell voranschreitende Entwicklung eines Impfstoffs zur Bekämpfung von Covid-19. In der Tat haben Pfizer und BioNTech sowie Moderna bereits positive Resultate vorgewiesen und auch weitere Unternehmen sind im Rennen. Die Investoren rechnen bereits in den kommenden Monaten mit dem effektiven Beginn der Impfungen und wir teilen diese optimistische Einschätzung. Natürlich ist es möglich, dass es unter Umständen zu Verzögerungen kommen kann, aber wir sind dem Ziel, eine Lösung für die Coronakrise zu finden, definitiv einen grossen Schritt näher gekommen. Da der Kapitalmarkt in der Regel versucht, die Zukunft um etwa sechs bis neun Monaten vorwegzunehmen, sind wir der Auffassung, dass wir uns nun näher am Ende des Tunnels befinden und weiter auf eine Fortsetzung einer V-förmigen Wirtschaftserholung bauen können. Der Weg wird aus ökonomischer Sicht holprig bleiben und wir werden noch für einige Zeit im Muster von zwei Schritten nach vorne und einem zurück bleiben, aber die Richtung dürfte für 2021 vorgegeben zu sein.

Kurzfristige Euphorie

Mit jeder neuen positiven Nachricht zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs werden die Märkte euphorischer, und einige Indikatoren scheinen den Anlegern zumindest kurzfristig einen gewissen Übermut zu unterstellen. Viele Investoren haben in den letzten Tagen ins Lager der Bullen gewechselt sind. Dies bedeutet bestenfalls kurzfristig einen gewissen Gegenwind, dürfte aber langfristig das solide Fundament der Märkte nicht nachhaltig negativ beeinflussen. Diese Tatsache wird dadurch unterstützt, dass die Marktbreite bei US-Aktien in den letzten Wochen deutlich zugenommen hat, was mittel- bis langfristige ein wichtiges Anzeichen für einen intakten Bullenmarkt darstellt.

Anlagestrategie: Wir bestätigen konstruktiven Ausblick

Angesichts der anhaltenden Pandemie steht uns ein harter Winter bevor, jedoch halten wir an unserem konstruktiven Marktausblick für die kommenden Monate fest. Einerseits stützt der duale Stimulus, und andererseits scheint eine Impfung gegen Covid-19 nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Vermögensübergreifend belassen wir das Risiko konstant und als wichtigste Positionierung halten wir an unserer Präferenz von Aktien gegenüber Obligationen fest. Uns ist hierbei bewusst, dass die Bewertung von Aktien im historischen Vergleich nicht mehr günstig ist. Im Verhältnis zu Obligationen sieht das Renditepotenzial aber weiter vorteilhaft aus. Natürlich muss der Anleger dafür mehr Volatilität in Kauf nehmen, wird aber über die Zeit mit einer positiven Rendite entschädigt. Die Volatilität sollte unseres Erachtens jeweils genutzt werden, um strategisch Positionen in attraktiven Bereichen wie dem Pharmasektor weiter aufzubauen. Innerhalb der Obligationenquote erhöhen wir Schwellenländeranleihen in Lokalwährung auf «neutral» und stufen dagegen Unternehmensanleihen auf «unattraktiv» herab. Bei Aktien erhöhen wir Schwellenländeraktien auf «attraktiv». Gleichzeitig bleibt Europa «attraktiv» und dürfte weiterhin von der «Value Rotation» profitieren.

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Autor: Thomas Wille, Head Research & Strategy, Email: thomas.wille@lgt.com 
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: alessandro.fezzi@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 
Risikohinweis (Disclaimer)

Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.