Abonnieren Sie unseren Insights Newsletter

Unsere Insights liefern informative, inspirierende, überraschende und unterhaltsame Einsichten hinter die Kulissen von Finanz und Wirtschaft, aber auch von Gesellschaft oder Kunst. Mit dem monatlichen Newsletter bleiben Sie stets informiert.

 

Anlagestrategien

Was bedeutet der US Inflation Reduction Act für die Pharmaindustrie?

Sind Preissenkungen bei Pharmaprodukten in den USA für Anlegerinnen und Anleger ein Anlass zur Sorge? Verliert der Sektor an Attraktivität?

Datum
Autor
Dr. Tilman Dumrese, Senior Aktienanalyst
Lesezeit
4 Minuten

Vor Kurzem veröffentlichte die Regierung Biden die erste Medikamentenliste mit zehn Präparaten, für die bis 2026 Preisverhandlungen nach den Vorgaben des 2022 verabschiedeten Inflation Reduction Act (IRA) abzuschliessen sind. Wir nehmen die Folgen des neuen US-Gesetzes für die direkt betroffenen Pharmaunternehmen, den Sektor insgesamt und insbesondere auch die Auswirkungen für Anlegerinnen und Anleger unter die Lupe.

Topmarkt - Toppreise

Kein anderes Gesundheitswesen der Welt ist auch nur annähernd so teuer wie das der USA. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass im Jahr 2020 in den USA insgesamt 18,8 Prozent des nationalen BIP in das Gesundheitswesen geflossen sind. Das entspricht 11 702 USD pro Kopf. 

US-Präsident Joe Biden unterzeichnet am 16. August 2022 den Inflation Reduction Act, ein Gesetz über USD 737 Milliarden
US-Präsident Joe Biden unterzeichnet 2022 den Inflation Reduction Act © Bonnie Cash/UPI/laif

In den USA sind rezeptpflichtige Medikamente bis zu 40 Prozent teurer als in Europa - für die Pharmaindustrie ist dies ein äusserst profitabler Markt. (Das Preisstellungs- und Rückvergütungssystem ist in den USA wesentlich komplexer als in Europa, was ein Nachteil ist.)

"Aller neuen Ansätze sind drei": Auswirkungen des IRA auf die Medikamentenpreise

Der Inflation Reduction Act ist ein breit abgestütztes, milliardenschweres Gesetz zur Eindämmung der Inflation. Es umfasst auch weitere Massnahmen, etwa zur Bekämpfung des Klimawandels. Mit drei grossen Ansätzen soll der IRA die Preise für Medikamente in Schranken halten:

  • In Zukunft müssen Pharmaunternehmen in den USA - wie es in Europa bereits geschieht - ihre Medikamentenpreise mit den Krankenversicherern aushandeln. Gestützt auf den IRA kann der bundesstaatliche US-Krankenversicherer Medicare nun über die Preise der zehn teuersten Medikamente und Insulinprodukte verhandeln, die nicht länger unter Patentschutz stehen. Medicare richtet sich in erster Linie an die Altersgruppe 65+. Die neuen Preise aus der ersten Verhandlungsrunde gelten ab 2026. Damit aber nicht genug: Bis 2030 dürften Preisverhandlungen für rund 80 Medikamente zulässig sein.
  • Der IRA legt auch Preisobergrenzen fest. In Zukunft dürfen Medikamentenpreise höchstens im Umfang der Teuerung erhöht werden. Dies gilt nicht nur für die Verhandlungen mit Medicare, sondern auch mit privaten Krankenversicherern. Hersteller, die gegen diese Auflage verstossen, sollen mit empfindlichen Strafen belegt werden.
  • Das Gesetz soll auch Lücken in der Gesundheitsversorgung schliessen. Dies ist dringend nötig, da zahlreiche Amerikanerinnen und Amerikaner noch immer nicht krankenversichert sind.

Was heisst das für die Hersteller von Blockbuster-Medikamenten?

Die Auswirkungen des IRA auf Pharmaunternehmen, bei denen Preisverhandlungen anstehen, erläutern wir am Herzmittel Entresto des Schweizer Pharmariesen Novartis.

Herstellungsprozess von Tabletten und Kapseln in einer modernen pharmazeutischen Fabrik
"In den USA sind rezeptpflichtige Medikamente bis zu 40 Prozent teurer als in Europa - für die Pharmaindustrie ist dies ein äusserst profitabler Markt", sagt LGT Senior Aktienanalyst Tilman Dumrese © istock/SweetBunFactory

Im Jahr 2022 betrug der weltweite Umsatz von Entresto 4,64 Mrd. USD (9 Prozent des Gesamtumsatzes von Novartis). Rund die Hälfte dieses Umsatzes (2,35 Mrd. USD) wurden auf dem US-amerikanische Markt generiert, wobei wiederum die Hälfte dem Medicare-Programm für rezeptpflichtige Medikamente (Teil D) zuzuschreiben ist. Entresto steht somit für zwei Prozent des Gesamtumsatzes von Novartis, auf den sich die Preislimite ab 2026 auswirken werden.

Positive Sektorperformance

Sowohl in den USA als auch in Europa hat sich der Pharmasektor in den letzten fünf Jahren durchaus positiv entwickelt. In Europa lag seine Performance deutlich über derjenigen des Marktes. In den USA blieb er leicht hinter dem Gesamtmarkt zurück. Diese Entwicklung führen wir allerdings auf die ausserordentlich starke Performance der Indexschwergewichte aus dem Technologiesektor - der sogenannten "ruhmreichen sieben Mega-Unternehmen" wie beispielsweise Meta Platforms und NVIDIA - zurück, bei denen zum Teil Kursgewinne von über 100 Prozent zu beobachten waren.

Da der Patentschutz für Entresto in den Jahren 2025 bis 2027 ausläuft und Generika auf den Markt kommen dürften, ging Novartis bereits vor dem IRA von einem markanten Umsatzeinbruch und einem rückläufigen Stellenwert bei Entresto aus. Die Preissenkungen werden zwar nicht folgenlos bleiben - bei bestehenden Medikamenten dürften sie sich jedoch im Rahmen halten. Für die Hersteller ist dies nicht die erste Fluktuation im Rahmen ihrer Produktlebenszyklen.

Zukunftsperspektiven: rückläufige Preise - steigende Absatzmengen

Biochemie, Forschung und Innovation für die moderne medizinische Behandlung von Krankheiten und Leiden im Labor
© istock/Sean Anthony Eddy
Langfristig dürfte die Preisgestaltung bei neuen Medikamenten komplexer ausfallen. Niedermolekulare Medikamente mit Patentschutz sind nach der Zulassung neun Jahre lang vor Preisverhandlungen geschützt; bei Biopharmazeutika sind es 13 Jahre. Somit dürften sich direkte und heftige Auswirkungen in Grenzen halten. Zu Beginn der 2030er-Jahre steht allerdings eine einschneidende Trendwende an, da die derzeit noch neuen Medikamente dann nach und nach unter den IRA fallen werden.

Wie werden die Pharmaunternehmen reagieren? Am einfachsten wäre es, deutlich höhere Einführungspreise für neue Medikamente auszuhandeln. Allerdings ist nicht klar, ob sich diese durchsetzen lassen.

Pessimisten stellen sich bereits die Frage, ob sich die Entwicklung neuer Medikamente überhaupt noch lohnt. Gegen solche Zweifel spricht, dass sich der Bedarf an Medikamenten durch die stetige Alterung der Bevölkerung langfristig erhöhen dürfte, sodass die rückläufigen Preise durch steigende Absatzmengen kompensiert werden.

Grössere Innovationsbereitschaft und -fähigkeit

Zudem ist davon auszugehen, dass die Preisbremse den Pharmasektor erst recht zu weiteren Innovationen antreiben wird. Obwohl der Sektor bereits hochgradig innovativ ist, besteht nach wie vor ein grosses Innovationspotenzial. Das nicht zuletzt dank neuer - unter anderem KI-basierter - Technologien, die massgeblich zur rascheren Entdeckung und Entwicklung neuer Wirkstoffe beitragen könnten.

Rezeptpflichtige Medikamente in einer Apotheke in Albuquerque, New Mexico
© Paul Ratje/The New York Times/laif

Die Auswirkungen des zweiten Ansatzes des IRA, wonach sich Preiserhöhungen auf die Teuerungsrate zu beschränken haben, dürften sich in Grenzen halten und das Wachstum nur leicht dämpfen.

Big Pharma weist nach wie vor deutlich höhere Margen auf als andere Industriezweige.

Der dritte Punkt, die Erweiterung der Versicherungsdeckung, dürfte das Wachstum ankurbeln, da die Versichertenzahlen steigen werden. Auf den Gewinn der Pharmaunternehmen dürfte dies wegen der Preisobergrenzen allerdings kaum einen Einfluss haben.

Pharma - nach wie vor eine attraktive Anlage

Tilman Dumrese, LGT Senior Aktienanalyst
Tilman Dumrese, LGT Senior Aktienanalyst

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Wachstum mittelfristig möglicherweise etwas nachlassen könnte. Dennoch weist Big Pharma nach wie vor deutlich höhere Margen auf als andere Industriezweige. Effizienzsteigerungen bei der Entwicklung von Medikamenten, insbesondere durch den Einsatz von KI, dürften auch in Zukunft für überdurchschnittliche Margen sorgen.

Wir sind der Ansicht, dass die aktuellen Bewertungen auf Basis des KGV und des Unternehmenswerts/EBITDA der deutlich höheren Profitabilität oder den überdurchschnittlichen Ertragsaussichten des Pharmasektors nicht gerecht werden. Der demografische Wandel, die überdurchschnittliche Visibilität und die soliden Mittelflüsse sorgen dafür, dass Medikamentenhersteller trotz der mittelfristig leicht rückläufigen Wachstumsaussichten auf lange Sicht eine lohnenswerte Anlage sein können.

Vermögensverwaltung

Sie geben die Richtung vor, wir investieren für Sie

Wieviel Zeit wollen oder können Sie Ihrem Vermögen widmen? Mit einem Vermögensverwaltungsmandat können Sie diese Aufgabe an uns delegieren. Gemeinsam legen Sie und wir Ihre Anlagestrategie fest. Auf dieser Basis investieren wir anschliessend Ihr Vermögen.  Wir überwachen Ihr Portfolio laufend und berichten transparent über dessen Entwicklung. So werden Sie entlastet und profitieren gleichzeitig von der ganzen Bandbreite unserer Anlagekompetenz.

Auch interessant

Ein rotes Auto fährt in der Nacht auf Lichter zu
Anlagestrategien

Im Rennen um Ihre Daten geben Autobauer Gas

Wer kennt Sie am besten? Wenn Sie gerade ein neues Auto gekauft haben, könnte es Ihr vierrädriger Freund sein. Wie Autohersteller den Wert von Daten entdecken.
Vogelperspektive eines Kajaks in einer Schlucht
Finanzwissen

Positive Performance in jedem Marktumfeld?

Ein Absolute-Return-Ansatz zielt darauf ab, in jedem Marktumfeld eine positive Wertentwicklung zu erzielen und so für Stabilität und Vorhersehbarkeit zu sorgen. Es handelt sich aber um komplexe, riskante Strategien, die den Anlagemanagerinnen und -managern grosses Geschick abverlangen.
Euro-Banknoten und -Münzen im Licht einer Grafik
Anlagestrategien

Muss man sich Sorgen um den Euro machen?

Der Euro hat einen schwierigen Sommer hinter sich, aber der Pessimismus in Bezug auf seine künftige Entwicklung ist vielleicht übertrieben, und es gibt gute Gründe für die Hoffnung auf eine Kurserholung.
Kontakt aufnehmen