Lifestyle

Erfolgreich netzwerken – Wie Kontakte zu Beziehungen werden

Wie funktioniert gutes Networking? Ein paar Vorschläge, wie Sie Ihr Netzwerk entwickeln und festigen.

Datum
Autor
Catherine Tenger
Lesezeit
10 Minuten
Lebendiger Austausch während eines Apéros
"Ich muss dir Sara vorstellen": Die besten Netzwerker sind diejenigen, die Kontakte vermitteln, nicht nur suchen. © GettyImages/Klaus Vedfelt

Einer der entscheidenden Faktoren für den beruflichen Erfolg ist das Knüpfen und Kultivieren persönlicher Beziehungen. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass ein gut gepflegtes Netzwerk massgeblich dazu beiträgt, mehr Geschäftsmöglichkeiten zu eröffnen, neue Impulse und Ideen zu generieren und mehr Einfluss zu nehmen – egal, ob für eine gute Sache, ein persönliches Ziel oder den Erfolg des Unternehmens.

Aber wie funktioniert gutes Networking? Hier ein paar Tipps.

Pflegen Sie Ihr Know-Who genauso wie Ihr Know-How

Die Wahrheit ist, dass Networking mehr bedeutet als die Erweiterung der Kontaktliste. Für die wenigsten ist es eine alltägliche Selbstverständlichkeit, für die sie sich bewusst Zeit nehmen.

Widmen Sie daher regelmässig einen bestimmten Teil Ihrer Zeit dem Networking. Knüpfen Sie Kontakte, pflegen Sie Bekanntschaften, tauschen Sie Informationen aus, nutzen Sie Synergien. Und vor allem: Tun Sie Personen in Ihrem Netzwerk einen Gefallen – ohne versteckte Motive oder die Erwartung, dass sofort etwas zurückkommt.  

Verlinken Sie andere

Unzählige Beispiele zeigen, dass Leute, die grosszügig bei der Vernetzung anderer sind, meistens ebenso bereitwillig mit Menschen zusammengebracht werden, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten. Gegenseitigkeit ist ein soziales Grundprinzip, das seit jeher Nährboden für gute Beziehungen und Vertrauen ist.

Erstaunlicherweise geht dieser Grundsatz beim Kontaktmanagement oft vergessen: Der Fokus vieler Networking-Aktivitäten ist einzig darauf ausgerichtet, für sich selbst neue, nutzbringende Kontakte zu knüpfen. Die besten Netzwerker sind aber die, die Kontakte vermitteln, nicht nur suchen.

Businessleute beim Networking
Networking ist mehr als die Erweiterung der eigenen Kontaktliste: Es geht auch darum, Kontakte zu pflegen, Menschen miteinander zu verbinden, aufmerksam und empathisch zu sein. © Shutterstock

Wie Sie das umsetzen? Hören Sie im Small Talk aufmerksam zu. Wenn jemand zum Beispiel davon spricht, sich einmal selbständig machen zu wollen, überlegen Sie im Nachgang, ob Sie jemanden kennen, die oder der schon Erfahrung damit hat. Erkundigen Sie sich bei beiden Personen, ob sie interessiert sind, einander kennenzulernen. Wenn beide ja sagen, vernetzen Sie sie – ob persönlich, per Mail oder auf LinkedIn – und überlassen Sie ihnen das Weitere.

Tun Sie anderen Gutes und bitten Sie um Gefallen

Machen Sie es sich zu einer alltäglichen Gewohnheit, darüber nachzudenken, wem Sie von sich aus etwas Gutes tun könnten. Und wenn Sie um Unterstützung gebeten werden, machen Sie wenn möglich mit. Mit etwas Geduld kommt es früher oder später in irgendeinem Zusammenhang zurück. Die wenigsten Menschen vergessen, wenn man ihnen eine Gelegenheit geboten oder ihnen geholfen hat – und irgendwann, wenn es für Sie wichtig ist, werden Sie ohne moralische Bedenken um einen Gefallen bitten können.

Wenn es soweit ist, sollten Sie schnell zum Punkt kommen und nicht zögern. Je länger Sie sich im Gespräch mit der Bitte zurückhalten, desto eher laufen Sie Gefahr, dass es eine andere Richtung nimmt. Sie sind dann ausserdem nicht wirklich am Zuhören, da Sie im Hinterkopf damit beschäftigt sind, den passenden Moment für Ihren Einstieg zu finden.

Nutzen Sie die Stärke schwacher Beziehungen

Oft wird der Wert sogenannter «schwacher Beziehungen» unterschätzt. Wir neigen dazu, Menschen, mit denen wir nicht so vertraut sind oder zu denen wir unregelmässig und selten Kontakt haben, bei der Netzwerkpflege zu vergessen. Dabei sind es genau diese Beziehungen, die uns in beruflicher Hinsicht oft hilfreicher sein können als unsere engsten Freunde: Sozialpsychologisch gesehen sind die meisten Personen, zu denen wir eine starke Bindung aufbauen, uns ähnlich. Es ist leicht, sie kennenzulernen und das Zusammensein mit ihnen ist deshalb so angenehm, weil sie unsere Werte teilen und oft auch in einer ähnlichen Lebenssituation sind.

Wenn es jedoch darum geht, frische Impulse, neue Möglichkeiten und Zugang zu anderen Denkweisen zu erhalten, haben wir die besseren Chancen bei Leuten, die wir nicht so oft sehen, die uns nicht so ähnlich sind, die nicht die gleichen Dinge wissen und dieselben Leute kennen wie wir. Ein Netzwerk ist dann karriereförderlich, wenn die Personen darin nicht mehrheitlich aus der gleichen Branche, Hierarchiestufe, Interessensgruppe oder des gleichen Alters und Geschlechts sind.

Plaudernde Menschen im Büro
Die Stärke schwacher Beziehungen: Oft sind es Menschen, zu denen wir nur wenig Kontakt haben, die uns beruflich am hilfreichsten sein können. © GettyImages/Luis Alvarez

Managen Sie Ihre Kontaktliste

Legen Sie eine Liste an mit privaten, beruflichen und sich überschneidenden Kontakten. Halten Sie fest, wann und wo Sie diese Person kennengelernt haben, was Sie gemacht und worüber Sie gesprochen haben, was die allfälligen nächsten Schritte sind. Und auch, durch wen Sie diese Person kennengelernt haben. Diese Personen sind Ihre Vermittler und wichtig! Auch sie müssen gepflegt werden.

Verkaufen Sie sich nicht – gewinnen Sie andere für sich

Es ist leicht, in die Networking-Falle zu tappen und sich nur zu verkaufen. Die meisten Menschen, ob auf ihrer bevorzugten Social-Media-Seite oder bei einer Networking-Veranstaltung, sind jedoch nicht darauf aus, etwas zu kaufen. Führen Sie lieber interessante Gespräche, anstatt auf Menschen einzureden. Die beste Art, sich zu verkaufen, ist, die beste Version von sich selbst zu sein (und nicht ein wandelndes Verkaufsgespräch). Das bedeutet, zu wissen, wofür Sie stehen, was Sie können und wofür Sie geschätzt werden wollen.

Was Networking wirklich bedeutet

Networking ist jede Aktivität, die dazu beiträgt, den Wert des gesamten Beziehungsgeflechts zu erhöhen – nicht nur für sich selbst. Anders gesagt: Wenn Sie aktiv dafür sorgen, dass andere von Ihrer Bekanntschaft oder der Beziehung zu Ihnen profitieren, haben Sie längerfristig die besten Chancen, auch von Ihrem Netzwerk belohnt zu werden. Pflegen Sie Ihr Netzwerk mit Weitsicht – nicht erst, wenn Sie es brauchen.

Zur Autorin

Catherine Tenger ist Trainerin und Referentin für Auftrittskompetenz und Kommunikation. Sie ist Autorin des Ratgebers „Format“, ein Buch über die Qualitäten, die Menschen von Format ausmachen und wie sie es entwickeln. Mehr über Catherine Tenger

 

Lifestyle

Wie gelingt Smalltalk?

Eine unterschätzte Kunst: Gekonnter Smalltalk bricht das Eis, öffnet Türen, verbindet Unbekannte. So gelingt er.

Unternehmertum

"KI wird jede Branche umkrempeln"

Herr Socher, die meisten Menschen glauben zu wissen, wofür künstliche Intelligenz (KI) steht. Vielleicht wäre Ihre Definition als Experte hilfreich. Wir definieren KI als ein Gebiet der Informatik, das anfangs versucht, die menschliche Intelligenz nicht nur nachzuahmen, sondern letztlich über...

Auch interessant

Hier sehen sie Richard Socher an einem Tisch sitzend.
Unternehmertum

"KI wird jede Branche umkrempeln"

Herr Socher, die meisten Menschen glauben zu wissen, wofür künstliche Intelligenz (KI) steht. Vielleicht wäre Ihre Definition als Experte hilfreich. Wir definieren KI als ein Gebiet der Informatik, das anfangs versucht, die menschliche Intelligenz nicht nur nachzuahmen, sondern letztlich über...
Fremde stossen an einem Apéro an
Lifestyle

Wie gelingt Smalltalk?

Eine unterschätzte Kunst: Gekonnter Smalltalk bricht das Eis, öffnet Türen, verbindet Unbekannte. So gelingt er.
Kontakt aufnehmen