Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

Fahmi Quadir: Die Shortsellerin, die gegen Valeant und Wirecard wettete

7. Juli 2021

Lesezeit: 10 Minuten

von Peter Firth, Gastautor

Fahmi Quadir

Fahmi Quadir tätigt Short-Investments in zweifelhafte Unternehmen – und verdient viel, wenn sie scheitern.

Einen Spitznamen muss man sich in der globalen Finanzwelt erst verdienen. Warren Buffet wird wegen seiner unheimlichen Fähigkeit, Trends zu erkennen, das Orakel von Omaha genannt. George Soros ist als "The Man Who Broke the Bank of England" bekannt, nachdem er gegen das Pfund gewettet (und gewonnen) hat. Es ist wahrscheinlich ein gutes Zeichen für die Shortsellerin Fahmi Quadir, dass sie mit ihren 30 Jahren bereits einen hat: The Assassin.

Der Name mag den einen oder anderen Schauer bei den von ihr verfolgten Betrügern und Unternehmenskriminellen hervorrufen, aber Quadir kümmert sich nicht darum. Stattdessen recherchiert sie im Stillen Unternehmen, die in die Art zwielichtiger Aktivitäten verwickelt sind, die eines Tages zu ihrem Verderben führen könnten. Indem sie Berichte studiert, Insider befragt und verdeckt ermittelt, sammelt Quadir Beweise und wartet ab. Manchmal berichtet sie ihre Erkenntnisse den Aufsichtsbehörden, den Medien oder der Polizei. Schliesslich investiert sie kurzzeitig in ihre Beute, und wenn der Wert dieser Unternehmen sinkt, steigen ihre Gewinne in die Höhe.

Fahmi Quadir
Safkhet ist der Name von Fahmi Qaudirs Short-Only Fonds; und der Name der ägyptischen Göttin der Weisheit. © Safkhet Capital

Quadir wurde plötzlich berühmt, als sie 2018 in der Netflix-Dokumentation Dirty Money auftrat. Darin spricht sie über ihre Kampagne: Sie shortete Valeant, ein kanadisches Pharmaunternehmen, das einen Skandal auslöste, als festgestellt wurde, dass es die Preise seiner Medikamente erhöhte, während es seine Konten kreativ verwaltete. Quadir hat auch das inzwischen untergegangene deutsche Zahlungsabwicklungsunternehmen Wirecard geshortet, bevor es im letzten Jahr aufgrund einer Reihe von Betrugsenthüllungen pleiteging.

Die Gründerin und Chief Investment Officer von Safkhet Capital sprach mit MAG/NET über Marktmanie, Betrug und warum ihre Methode gut für die ganze Gesellschaft sei.

Wie lebt es sich im Moment als Shortsellerin?

Fahmi Quadir: Es ist eine wirklich unglaubliche Zeit, und das meine ich nicht unbedingt im positiven Sinne. Der Markt entwickelt sich in einem halsbrecherischen Tempo, sodass die Dinge, die man normalerweise in mehrjährigen Zyklen lernt, jetzt innerhalb von Tagen aufgenommen werden müssen. Ich betreibe Safkhet jetzt erst seit drei Jahren – es fühlt sich an, als wären es bereits dreissig.

Was hat zu dieser Entwicklung geführt?

Der Markt befindet sich in einer Art Manie. Den Rahmen für diese extrem hohe Volatilität schufen das Konjunkturpaket nach der Pandemie in den USA und die Rückkehr zur Normalität nach den Lockdowns.

Was bedeutet das konkret für Sie?

Es bedeutet, dass Unternehmen, die in Betrug oder Kriminalität verwickelt sind, aggressiver agieren werden als früher. Sie sind besser kapitalisiert, es gibt viel mehr Liquidität im Markt, und dann haben sie auch noch ein Ökosystem, in dem es nicht im Interesse vieler Menschen ist, ihr schlechtes Verhalten zu regulieren.

Quadir Dirty Money
Quadir erlangte Berühmtheit, nachdem sie 2018 in der Netflix-Dokumentation Dirty Money auftrat. © Netflix

Das klingt nach einem herausfordernden Szenario. Was ist die richtige Reaktion?

Es ist für uns bei Safkhet Capital wichtiger denn je, uns auf unsere Forschung zu konzentrieren, auf die Dinge, die wir wirklich in den Griff bekommen können. Wir konzentrieren uns nur auf das, was wir wissen, auf die Fragen, die wir beantworten können – wir halten alles möglichst einfach. Wir haben uns mehr auf unseren Prozess der Recherche und Untersuchung dieser zweifelshaften Unternehmen konzentriert.

Macht das jeder?

Nicht wirklich. Viele sehr anspruchsvolle Marktteilnehmer sagen, dass beispielsweise eine ordentliche Analyse und kritisches Denken der Performance im Moment abträglich seien.

Das ist ein bisschen fatalistisch, nicht wahr?

Es ist wie ein Wettlauf nach unten. Die Marktteilnehmer lehnen Prozesse als Folge dieser Manie ab. Gleichzeitig werden die Aufsichtsbehörden immer laxer, wenn es um Betrug geht. Ich sehe ein Rekordtief bei der Strafverfolgung von Unternehmensbetrug. All diese Dinge hängen zusammen – und werden sich wahrscheinlich zuspitzen.

Hat die Covid-Pandemie optimale Bedingungen für betrügerische Aktivitäten geschaffen?

Jim Chanos, einer der langjährigsten Shortseller, sagt, wir befinden uns in einem goldenen Zeitalter des Betrugs. Ich stimme ihm zu. Viele schlechte Unternehmen befanden sich vor dem Covid in einer Abwärtsspirale. Dann kam die Pandemie und es wurde eine enorme Menge an Liquidität in das System gepumpt, um die Unternehmen am Leben zu erhalten. Das rettete viele gute Unternehmen, aber es gab auch den schlechten ein wenig mehr Spielraum.

Wie kommen Sie an die wirkliche Geschichte hinter der geschönten Unternehmenskommunikation?

Es geht um Aufklärungsarbeit. Die Leute denken, dass Investoren ihre ganze Zeit damit verbringen, sich Charts und Daten anzuschauen. Aber Unternehmen sind mehr als das – der Kern eines Unternehmens ist menschlich. Führungskräfte werden von einer Reihe von emotionalen Faktoren angetrieben. Auch von Stress. Man kann diese Dinge nicht einfach beim Durchblättern von Bilanzen herausfinden.

Wirecard Quadir
Quadir shortete das inzwischen untergegangene deutsche Zahlungsabwicklungsunternehmen Wirecard. © Keystone/DPA /TobiasHase

Shortselling sind ein schwieriger, langwieriger Prozess mit vielen Sackgassen und langen Nächten. Was reizt Sie daran? 

Ich werde immer Shortsellerin oder Short-Fondsmanagerin sein. Es ist eine Möglichkeit, den Kapitalismus und die Kapitalmärkte auf eine subversive Art und Weise zu nutzen. Ich nutze Kapital als eine Möglichkeit, um Veränderungen zu bewirken. Am Ende des Tages ist räuberisches, betrügerisches und kriminelles Verhalten schlecht fürs Geschäft. Sicherlich kann es sehr lukrativ sein, aber nur so lange, wie man es am Laufen halten kann. Solange wir uns auf diese sehr spezifische Art des Shortsellings von Unternehmen konzentrieren, halte ich es für eine nachhaltige Art, Dinge zu tun. Und ein nachhaltiger Weg, ein Investor zu sein.

Können wir also unseren Weg in eine bessere Zukunft investieren?

Nun, worum geht es bei Kapital? Es geht darum, es effektiv zu verteilen, richtig? Wenn wir irgendwie sicherstellen können, dass das Kapital nicht in schlechte Unternehmen fliesst, dann sind wir bereits auf dem Weg, einen besseren Markt und eine bessere Gesellschaft zu schaffen.

Fahmi Quadir
Quadirs Spitzname: The Assassin.

Sie nehmen oft eine aktive Rolle beim Scheitern dieser schlechten Unternehmen ein…

Unsere Recherchen sind für viele Leute eine interessante Lektüre. Wenn man sich mit Enthüllungen über unethische Unternehmen an Journalisten und Aufsichtsbehörden wendet, kann man ihnen schaden. Das führt dazu, dass Investoren ihr Vertrauen verlieren. Aber Unternehmen stürzen normalerweise nicht über Nacht ein. Bei dieser schrittweisen Veränderung zu helfen, hält mich in Schwung.

Wird es jemals hart, wenn Sie all das Unrecht sehen, das diese Unternehmen anrichten?

Das Entmutigende daran ist, dass ich keine Veränderungen erzwingen kann. Ich habe nicht die Macht, Vorladungen zu erlassen oder jemanden anzuklagen oder einen Fall zu verfolgen. Ich kann nur meine Nachforschungen bis zu einem gewissen Punkt vorantreiben und hoffen, dass andere, die diese Macht haben, etwas unternehmen werden. Die Räder der Justiz drehen sich sehr langsam und es gibt so viele Menschen, die leiden, weil sie direkt von Betrug oder Verbrechen betroffen sind. Ihnen dabei zuzusehen, wie sie ebenfalls auf Gerechtigkeit warten – wenn der Aktienkurs sinkt, ändert das für sie nichts, aber nicht in der Lage zu sein, die Dinge vollständig zu durchschauen, ist vielleicht das Entmutigendste. Ich denke aber nicht darüber nach, wie schlimm das ist. Es treibt mich einfach an und bedeutet, dass wir noch härter arbeiten müssen.

Bildquelle: © REUTERS/Brendan/McDermid

Fahmi Quadir war eine Speakerin am letzten Alumni Event der LGT Next Generation Academy (NGA). Die NGA bietet jungen Unternehmern und Investoren die Möglichkeit, ihr Wissen über Finanzen und Vermögensverwaltung zu festigen. Ausserdem ist die Academy eine Plattform für den internationalen Austausch und bietet inspirierende Vorträge und Workshops rund um die Themen Unternehmertum, Finanzmärkte und Innovation.

Mehr vom LGT Online Magazin?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und erhalten per Newsletter regelmäßig das Aktuellste vom LGT Online Magazin.
Newsletter abonnieren